Neuss: Opfer von Taschendieben beschrei­ben weib­li­ches Duo

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) In gleich zwei Fällen fie­len am Montag (31.8.) Frauen im Zusammenhang mit Taschendiebstählen in der Neusser Innenstadt auf.

Hilfsbereit taten zwei junge Frauen am Hamtorwall, nahe des dor­ti­gen Spielplatzes und der Kirche. Gegen Mittag (12 Uhr) bot sich das Duo an, einem älte­ren Ehepaar hel­fen zu wol­len. Sie gaben vor den kör­per­lich ein­ge­schränk­ten Senior zu stüt­zen, doch zeit­gleich stah­len sie das Portemonnaie aus der am Handgelenk getra­ge­nen Tasche der Ehefrau.

Die bei­den Frauen konn­ten wie folgt beschrie­ben werden:

  • Beide hat­ten lange, glatte dunkle Haare. Sie waren Anfang 20, schlank und etwa 165 Zentimeter groß.
  • Eine trug einen oliv­far­be­nen Parker.
  • Beide spra­chen akzent­freies Deutsch.
  • Ihr Erscheinungsbild beschrieb das Ehepaar als „süd­län­disch”.

Nur eine Stunde spä­ter begeg­nete ein Senior am Niedertor im Bus der Linie 842 eben­falls zwei Frauen, die sich im Nachhinein als mut­maß­li­che Taschendiebinnen ent­pupp­ten. Das Duo erkun­digte sich bei dem älte­ren Herrn nach dem Weg und lenkte ihn so ab. Letztlich ver­lie­ßen die Verdächtigen den Bus an der Kapitelstraße.

  • Es soll sich zum einen um eine Frau, etwa 20 Jahre alt, mit dunk­len Haaren, die mit Haarbändern fri­siert waren, gehan­delt haben.
  • Sie war in Begleitung einer erkenn­bar älte­ren Frau mit etwas dunk­le­rer Hautfarbe.

In bei­den Fällen ermit­telt inzwi­schen die Kripo. Die Polizei bit­tet Zeugen, die Hinweise zu den beschrie­be­nen Frauen geben kön­nen, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 mit dem Kriminalkommissariat 21 in Verbindung zu setzen.

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)