Neuss: Polizei greift ver­misste Jungen auf – Verdacht Autoaufbruch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Sonntag (30.08.), gegen 16:45 Uhr, wurde die Polizei zu einer Gefahrenstelle an der Langemarkstraße geru­fen. Dort sollte ein Reifen auf der Fahrbahn liegen. 

Zudem soll­ten sich zwei Verdächtige auf dem Gelände der Tankstelle an einem Auto zu schaf­fen machen. Tatsächlich tra­fen die Beamten die beschrie­be­nen Personen an. Die Jungen, 13 und 15 Jahre alt, gaben auf Nachfrage zu, einen angeb­lich unver­schlos­sen Pkw geöff­net und ein Radkreuz dar­aus ent­wen­det zu haben.

Doch damit nicht genug. Später stellte sich her­aus, dass die Jugendlichen, die sich übri­gens ohne das Wissen von Erziehungsbevollmächtigten dort auf­hiel­ten und zu dem Zeitpunkt als ver­misst gal­ten, auch den vor­mals gemel­de­ten Reifen auf die Straße gewor­fen hatten.

Dass es sich hier­bei nicht nur um gro­ben Unfug han­delt, bewei­sen die Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des beson­ders schwe­ren Diebstahls und des gefähr­li­chen Eingriffs in den Straßenverkehr.

(136 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)