Neuss: Verkehrsunfall mit 2 Verletzten – Feuerwehr unter­stützt bei der Suche nach Hund

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Samstag, den 29.08.2020 wurde die Feuerwehr gegen 21:52 zur Düsseldorfer Straße alar­miert. Dort sollte nach einem Verkehrsunfall ein Pkw brennen. 

Bei Eintreffen der Feuerwehr bestä­tigte sich diese Meldung nicht, es waren ledig­lich Betriebsmittel aus­ge­lau­fen, die von der Feuerwehr auf­ge­nom­men wur­den. Die vier Insassen der bei­den ver­un­fall­ten Fahrzeuge wur­den vom Rettungsdienst und einem Notarzt ver­sorgt, zwei der Insassen muss­ten anschlie­ßend in ein Krankenhaus trans­por­tiert werden.

Die Feuerwehr unter­stützte bei der Versorgung der Patienten und leuch­tete die Einsatzstelle mit meh­re­ren Scheinwerfern aus. Nach Abschluss der ers­ten Maßnahmen über­nahm der Löschzug Furth die Einsatzleitung an der Einsatzstelle, um die Polizei bei der Unfallaufnahme zu unter­stüt­zen. Hierzu wurde eine Drehleiter ihn Stellung gebracht, um der Polizei Bilder von oben zu ermög­li­chen und die Einsatzstelle auszuleuchten.

Während der Unfallaufnahme stellte sich her­aus, dass ein jun­ger Hund nach dem Unfall aus einem der Fahrzeuge in Richtung des Bahnhofsgeländes geflüch­tet war. Da der Hund, es han­delte sich um einen 6 Monate alten Weimaraner, eine Gefährdung für den Bahn- und Straßenverkehr dar­stellte, wurde auch die Deutsche Bahn AG informiert.

Um den Hund mög­lichst schnell zu fin­den, wur­den durch die Feuerwehr meh­rere Fußtrupps bereit gestellt, die sich zusam­men mit den Besitzern des Hundes auf die Suche mach­ten. Um auch die Bereiche zu kon­trol­lie­ren, die nicht began­gen wer­den konn­ten, wurde der Löschzug Holzheim mit einer Drohne mit Wärmebildkamera zur Einsatzstelle bestellt.

Nach einer Stunde Suche wurde der Hund ver­ängs­tigt aber unver­letzt auf­ge­fun­den und konnte den Besitzern über­ge­ben wer­den, der gesamte Einsatz war gegen 23:30 Uhr been­det. An der Einsatzstelle waren der haupt­amt­li­che Löschzug, der Löschzug Furth, der Löschzug Holzheim, zwei Rettungswagen und ein Notarzt.

(145 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)