Neuss: Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus – Menschenrettung über Drehleiter – Personen verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) In der Nacht vom 28. auf den 29.08.2020 stell­ten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Friedrichstraße gegen drei Uhr Rauch und Brandgeruch fest. Beim Eintreffen der Feuerwehr kam Rauch aus einem Kellerlichtschacht, der Treppenraum war anfangs leicht verraucht.

Dies änderte sich aber schlag­ar­tig, inner­halb kür­zes­ter Zeit nahm die Verrauchung in die­sem stark zu und er war als Rettungsweg nicht mehr nutz­bar. Zwei der Bewohner konn­ten sich noch durch den Treppenraum ret­ten, für die ande­ren Bewohner war der Weg durch Rauch ver­sperrt. Die Feuerwehr ret­tete 15 Personen und zwei Hunde über eine Drehleiter und nahm die Brandbekämpfung im Keller auf.

Mehrere Trupps unter schwe­rem Atemschutz gin­gen über zwei ver­schie­dene Wege in den Keller vor, dabei wur­den zwei Feuerwehrangehörige leicht ver­letzt, einer davon musste im Krankenhaus ver­sorgt wer­den. Ein Kind aus dem Haus wurde vor­sorg­lich zum Krankenhaus gefah­ren, konnte die­ses aber nach einer Untersuchung wie­der verlassen.

Aufgrund der star­ken Zerstörung im Keller muss­ten Gas, Strom und Wasser getrennt wer­den. Durch die Versorgungsunternehmen wurde dafür der Gehweg mit einem Bagger geöff­net. Das Haus ist zur­zeit nicht bewohn­bar, die Bewohner wur­den nach einem vor­über­ge­hen­den Aufenthalt in einem Bus der Stadtwerke durch die Stadt in einem Hotel und bei Verwandten untergebracht.

An der Einsatzstelle waren 50 Einsatzkräfte der Löschzüge Stadtmitte, Grimlinghausen, Norf, Furth und des haupt­amt­li­chen Löschzuges sowie 4 Rettungswagen und zwei Notärzte. Der Einsatz war für die Feuerwehr gegen 6:30 Uhr been­det. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(281 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)