VBE: Bildung und Erziehung gibt es nur mit aus­rei­chend Personal – Bertelsmann-​Studie „Frühkindliche Bildungssysteme”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„klartextnrw” ]Zu wenig Personal und zu große Kita-​Gruppen erschwe­ren die Bildungsarbeit in Nordrhein-​Westfalen. Zu die­sem Ergebnis kommt die, am 25.08.2020, ver­öf­fent­lichte Länderauswertung der Bertelsmann-​Studie „Frühkindliche Bildungssysteme”.

Die Ergebnisse über­ra­schen nicht. Selbst das größte Engagement der Erzieherinnen und Erzieher kann den Personalnotstand nicht aus­rei­chend auf­fan­gen. Bildung und Erziehung gibt es nur mit aus­rei­chend Personal. Kita-​Fachkräfte müs­sen end­lich spür­bar unter­stützt wer­den”, for­dert Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Nordrhein-​Westfalen setzt auf Alltagshelfer

Für über drei Viertel aller Kinder in den erfass­ten Kita-​Gruppen stand im Jahr 2019 nicht aus­rei­chend Personal zur Verfügung. Dies hat sich nun mit der Corona-​Pandemie noch ver­schärft und Familienminister Stamp setzt jetzt auf Alltagshelfer, die das päd­ago­gi­sche Fachpersonal bei all­täg­li­chen Aufgaben ent­las­ten sol­len, etwa bei der Reinigung und dem Desinfizieren.

Entlastungen sind zu begrü­ßen, es müs­sen aber auch mehr Fachkräfte her. Die Alltagshelfer unter­stüt­zen, aber erset­zen die Erzieherinnen und Erzieher nicht”, erklärt Behlau.

Bildung und Erziehung vom Wohnort abhängig

Die Bertelsmann-​Daten zei­gen deut­li­che Unterschiede in der Fachkraft-​Kind-​Relation zwi­schen den Wohnorten.

Wir for­dern ange­mes­sene Personalschlüssel, also genü­gend Fachkräfte für die Kinder. Frühkindliche Bildung darf nicht vom Wohnort abhän­gig sein”, so Stefan Behlau.

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Die Bertelsmann-​Stiftung emp­fiehlt unter ande­rem attrak­tive Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen zu schaf­fen. Dazu erklärt der Landesvorsitzende des VBE:

Es ist schon fünf nach zwölf, wenn es um die Gewinnung von Fachkräften geht. Der VBE NRW for­dert schon seit lan­gem das Arbeitsfeld der Erzieherinnen und Erzieher attrak­ti­ver zu gestal­ten. Dazu gehört neben attrak­ti­ven Rahmenbedingungen auch eine ange­mes­sene Vergütung. Kita ist kein Ort, an dem ver­meint­lich nur gespielt wird. Kita ist ein Ort der früh­kind­li­chen Bildung und Erziehung und das muss wert­ge­schätzt werden.“

Weiterführende Informationen:

Pressemitteilung für NRW von der Bertelsmann Stiftung (pdf)

Die DKLK-​Studie 2020 wurde vom Informationsdienstleister Wolters Kluwer und dem VBE Bundesverband sowie der drei VBE Landesverbänden, dem Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV), dem VBE Baden-​Württemberg und dem VBE Nordrhein-​Westfalen unter wis­sen­schaft­li­cher Leitung von Prof. Dr. Ralf Haderlein durch­ge­führt. Aus ihr geht her­vor, dass die Fachkraft-​Kind-​Relation unter­halb der wis­sen­schaft­li­chen Empfehlungen liegt.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)