Meerbusch – Immer mehr digi­tale Dienstleistungen erspa­ren dem Bürger den Weg ins Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„mee” ]Die Stadtverwaltung baut ihre digi­ta­len Dienstleistungen wei­ter aus. „Das ist kein Selbstzweck, son­dern erleich­tert in ers­ter Linie unse­ren Bürgern das Leben”, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage.

Wichtig: Die Services sind prä­sent, der Zugriff leicht: Auf ihrer Internetseite (www​.meer​busch​.de) hat die Stadt unter dem Button „Stichworte A‑Z /​Digitale Angebote“ die am häu­figs­ten nach­ge­frag­ten Dienste ganz oben platziert. 
 
Aktuelles Beispiel: die Briefwahl. Neben der klas­si­schen Beantragung per Post gibt es nun auch die Möglichkeit, ganz bequem über einen auf der Wahlbenachrichtigung auf­ge­druck­ten QR-​Code die Briefwahlunterlagen zu bestel­len. Ist der Code mit dem Smartphone ein­ge­scannt, erscheint ein Online-Bestellformular.

Wichtig ist, die per­sön­li­chen Daten dort exakt so ein­zu­ge­ben wie sie auf der Wahlbenachrichtigung ste­hen”, betont Wahlamtsleiter Holger Reith. Ansonsten folge unwei­ger­lich eine Fehlermeldung. Die Alternative: per E‑Mail die Briefwahlunterlagen anfor­dern. Vorname, Familienname, Adresse und Geburtsdatum ange­ben – dann lan­den die Unterlagen zeit­nah im Briefkasten.

Über den „Mängelmelder“ kön­nen kleine Mängel, vom wackeln­den Kanaldeckel bis hin zur defek­ten Straßenlaterne, im Rathaus gemel­det wer­den. Die Hinweise wer­den direkt an die zustän­di­gen Abteilungen gelei­tet, der Bearbeitungsstand kann im Mängelmelder lau­fend nach­ge­schaut wer­den. Ebenfalls häu­fig in Anspruch genom­men wird die „Onleihe“ der Stadtbibliothek. „Bücher bequem von zu Hause aus­zu­lei­hen und direkt digi­tal zu lesen, liegt voll im Trend”, so Bibliotheksleiterin Heike Gennermann. „Unser Angebot hier wächst ständig.”

Über den Kita-​Navigator kön­nen Eltern die Einrichtung fin­den, die ihren Wünschen am bes­ten ent­spricht und sich zugleich direkt dort online anmel­den. Das Online-​Kurs-​Angebot der VHS mit direk­ter Anmeldung läuft seit Jahren gut. Eine neue Webseite mit noch kla­re­ren Abläufen ist in Arbeit. Das Job-​Portal der Verwaltung mit allen Stellen- und Ausbildungsangeboten sowie das bekannte Service-​Portal „Stadtrat Online“ mit allen Terminen, Beratungsvorlagen und Niederschriften des Rates und sei­ner Ausschüsse run­den das Angebot ab.

Übrigens dient „Stadtrat Online“ nicht nur inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürgern, son­dern auch den Ratsmitgliedern und Sachkundigen Bürgern in den Ausschüssen. „Der Großteil unse­rer Kommunalpolitiker nutzt die papier­lose Variante und kann so auf alle Rats- und Ausschussunterlagen bequem per Tablet zurück­grei­fen“, so Mielke-​Westerlage. „Das spart Unmengen Papier und ent­las­tet auch unse­ren Botendienst.”

Einen umfang­rei­chen Online-​Service bie­ten inzwi­schen auch die Stadtplaner im Technischen Dezernat. Über deren Open-​Data-​Portal kön­nen unter ande­rem Bauleitpläne über eine inter­ak­tive Karte abge­ru­fen wer­den. Interessenten kön­nen Bebauungspläne, mög­li­che Gestaltungssatzungen und Verfahrensschritte bequem zu Hause einsehen.

Darüber hin­aus lau­fen aktu­elle Bürgerbeteiligungsverfahren, wie die früh­zei­tige Öffentlichkeitsbeteiligung von Bebauungsplänen oder die öffent­li­che Auslegung von Flächennutzungsplänen par­al­lel auch übers Netz. Der Dienst hilft nicht nur inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürgern, son­dern auch den Mitarbeitern der Verwaltung selbst.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)