IG BAU – „Sauberkeit ret­tet Leben“: Mehr Geld für Reinigungskräfte gefordert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„r‑kn” ]Hygiene-​Garanten in der Pandemie: Die rund 2.800 Reinigungskräfte im Rhein-​Kreis Neuss sol­len mehr Geld bekom­men. Das for­dert die Industriegewerkschaft Bauen-​Agrar-​Umwelt (IG BAU). 

Durch Corona werde deut­lich, wie sehr es auf die oft unsicht­bare Arbeit von Gebäudereinigerinnen ankomme. „Ohne ihren Einsatz in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Supermärkten würde die Gesellschaft kaum so glimpf­lich durch die Krise kom­men. Letztlich ret­tet Sauberkeit Leben“, so Uwe Orlob, Bezirksvorsitzender der IG BAU Düsseldorf.

Die Arbeitsbelastung der Reinigungskräfte habe pan­de­mie­be­dingt stark zuge­nom­men. „Um die neuen Hygienevorschriften ein­zu­hal­ten, muss noch häu­fi­ger gerei­nigt wer­den. Etwa in Schulen soll jede Klinke mehr­fach am Tag des­in­fi­ziert wer­den“, erklärt Orlob. Trotz der zusätz­li­chen Aufgaben sei jedoch meist kein wei­te­res Personal ein­ge­stellt wor­den. Auch Bonus-​Zahlungen habe es nicht gege­ben – „obwohl die Beschäftigten täg­lich einem erhöh­ten Infektionsrisiko aus­ge­setzt sind“.

In der lau­fen­den Lohn-​Tarifrunde für das Gebäudereiniger-​Handwerk for­dert die IG BAU ein Plus von 1,20 Euro pro Stunde für die zwei Mindestlöhne der Branche. Damit erhöhe sich der Einstiegsverdienst auf zwölf Euro pro Stunde. Glas- und Fassadenreiniger kämen auf 15,30 Euro. Auszubildende sol­len 100 Euro mehr pro Monat erhal­ten. Außerdem drängt die Gewerkschaft auf den Startschuss für das bereits im ver­gan­ge­nen Jahr gefor­derte Weihnachtsgeld in Höhe von 80 Stundenlöhnen.

Die IG BAU ruft die Arbeitgeber auf, in der nächs­ten Tarifverhandlung ein „akzep­ta­bles Angebot“ vor­zu­le­gen. Die Beschäftigten erwar­te­ten die Anerkennung für ihre unver­zicht­bare Arbeit. Hinzu kämen mas­sive Lohneinbußen derer, die über Monate mit dem Kurzarbeitergeld aus­kom­men muss­ten. „Nach die­ser Durststrecke ist nun jeder zusätz­li­che Euro wichtig.“

Die Tarifverhandlungen zwi­schen der IG BAU und dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-​Handwerks (BIV) gehen am 3. September in Köln in die zweite Runde.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)