Zukunftsagentur Rheinisches Revier: Anrainerkonferenz tagt in Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„gv” ]Die Anrainerkonferenz der Zukunftsagentur Rheinisches Revier ist der Zusammenschluss der Städte und Gemeinden, die als Tagebau- oder Kraftwerksstandorte vom Strukturwandel beson­ders betrof­fen sind.

Sie ist mit ihren Sprechern, der Bürgermeister von Bedburg, Düren und Elsdorf, im Aufsichtsrat der Zukunftsagentur ver­tre­ten. Sie tauscht sich regel­mä­ßig über aktu­elle Themen aus und berät die Sitzungen des Aufsichtsrates vor. Gastgeber der jüngs­ten Sitzung war Bürgermeister Klaus Krützen.

Grevenbroich ist vom Strukturwandel beson­ders betrof­fen. Wir haben uns schon vor eini­gen Jahren auf den Weg gemacht, ein Netzwerk auf­zu­bauen und Ideen zu ent­wi­ckeln, die jetzt nach und nach in die Umsetzung kom­men. Die Anrainerkonferenz ist für den Austausch und der Bündelung der Kräfte auf Ebene der Städte und Gemeinden sehr wich­tig“, erklärt Krützen.

Strukturwandel ist ein Thema, das uns alle bewegt“, so Krützen. „Die Zukunftsagentur führt des­halb auch Revier-​Werkstätte als Bürgerbeteiligungsformate durch. Dabei soll sich ver­tieft über das Wirtschafts- und Strukturprogramm aus­ge­tauscht wer­den“, so der Bürgermeister.

Nähere Informationen hierzu erhält man bei der Zukunftsagentur hier.

Vertreter der Städte und Gemeinden im Ratssaal in Grevenbroich. Foto: Stadt Grevenbroich
(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)