Europatag des Rhein-​Kreises Neuss: Klima- und Umweltschutz als Beitrag für einen gelin­gen­den Strukturwandel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„r‑kn” ]Klima- und Umweltschutz als Beitrag für einen gelin­gen­den Strukturwandel – unter die­ser Überschrift fin­det der dies­jäh­rige Europatag des Rhein-​Kreis Neuss statt. 

Zu der kos­ten­lo­sen Informations- und Diskussionsveranstaltung am Donnerstag, dem 3. September um 18 Uhr auf Schloss Dyck sind auch inter­es­sierte Bürger ein­ge­la­den. Corona-​bedingt ist die Teilnehmerzahl auf 50 beschränkt.

Vor dem Hintergrund des „European Green Deal”, mit dem Europa bis 2050 zum ers­ten kli­ma­neu­tra­len Kontinent wer­den soll, sowie des Anfang März ver­ab­schie­de­ten Europäischen Klimagesetzes ste­hen bei der Europatag-​Veranstaltung des Kreises nach der Eröffnung durch Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und einem Grußwort von Judith Schilling, Regionale Vertretung der Europäischen Kommission Bonn, fol­gende Fragen im Mittelpunkt:

Wie las­sen sich die Herausforderungen des Klima- und Umweltschutzes mit den Herausforderungen des Strukturwandels im Rheinischen Braunkohlenrevier ver­bin­den? Welche inhalt­li­che und finan­zi­elle Unterstützung hat Brüssel für die Kohlegebiete vor­ge­se­hen? Wie sind die Aussichten, in der Region schon vor­ge­plante Zukunftsprojekte in Landes- und EU-​Förderkulissen einzubringen?

Auf dem Programm ste­hen dazu zwei Impulsvorträge: „Strukturwandel – wir packen an” von Dr. Christian Lange, Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-​Westfalen, und von Professor Dr. Ulrich Brückner vom Team Europe Deutschland, Berlin, zum Thema „Der European Green Deal und der Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlenrevier: Ziele und Unterstützungsinstrumente in der neuen EU-Strukturfondsförderperiode“.

Die Frage, wie die Verbindung öko­lo­gi­scher Vorgaben und öko­no­mi­scher Ziele im Rheinischen Braunkohlenrevier gelin­gen kann, wird in einer inter­ak­ti­ven Podiumsrunde mit Landrat Petrauschke, den bei­den Referenten sowie Lars Friedrich, Leiter CHEMPARK & Sicherheit, und Patrizia Voeltz, Fridays for Future, diskutiert.

Anmeldungen zu der Europa-​Veranstaltung auf Schloss Dyck nimmt Europabüro-​Leiterin Ruth Harte per E‑Mail unter europabuero@rhein-kreis-neuss.de ent­ge­gen. Interessenten erhal­ten auf die­sem Wege das erfor­der­li­che Anmeldeformular.

Die tra­di­tio­nell im Mai statt­fin­dende Europatag-​Veranstaltung musste in die­sem Jahr wegen Corona zu die­sem Zeitpunkt ausfallen.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)