Neuss – Neue Beleuchtung und Müllgefäße im Stadtgarten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„ne” ]Im alten Stadtgarten und im Rosengarten wurde jetzt die Beleuchtung erneu­ert und Müllgefäße aus­ge­tauscht. Mitte letz­ten Jahres hat die Stadt Neuss auf Vermittlung von Bürgermeister Reiner Breuer eine Spende für die Erneuerung zuge­sagt bekommen. 

Der Wunsch des Spenders war es, dass in die­sem Bereich neue Leuchten instal­liert wer­den und noch vor­han­dene Lücken in der bis­he­ri­gen Ausleuchtung der Wege des Stadtgartens geschlos­sen wer­den soll­ten. Zusätzlich soll­ten auch die Müllgefäße in die­sem Bereich erneu­ert wer­den, neben einer opti­schen Aufwertung war ins­be­son­dere der Schutz der Müllgefäße vor Entleerung durch Tiere (Vögel) beabsichtigt.

Nach Eingang der Spende sind inzwi­schen 45 Müllbehälter aus­ge­tauscht und 132 Leuchten instal­liert wor­den. Das moderne System ist gekenn­zeich­net durch ein war­mes, nach unten gerich­te­tes Licht, das dimm­bar ist und über eine bewe­gungs­ab­hän­gige, soge­nannte mit­lau­fende Steuerung ver­fügt. Hierdurch wird das Lichtniveau an die tat­säch­li­che Nutzung des Stadtgartens durch Passanten ange­passt. Es wird immer nur ein frei defi­nier­ba­rer Bereich vor und hin­ter dem Parkbenutzer mit einer höhe­ren Beleuchtungsstärke versehen.

Bei Nichtnutzung der Parkanlage wird das Lichtniveau anschlie­ßend auto­ma­tisch her­ab­ge­setzt, ohne die Umgebung in abso­lute Dunkelheit zu ver­set­zen. Inzwischen sind alle 132 Leuchten kali­briert und Dimmen zur­zeit die Helligkeit von 80 auf 20 Prozent runter.

Durch die­ses System und die Art der ver­wen­de­ten LED-​Lampen wird die Lichtverschmutzung erheb­lich redu­ziert, was neben den Anwohnern vor allem auch den Insekten zugu­te­kommt. Die Kosten zur Errichtung der Anlage belau­fen sich auf etwa 265.000 Euro für Beleuchtung und Müllgefäße.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)