Rommerskirchen – Kreis und Gemeinde pla­nen Bau eines Mehrfamilienhauses

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„r‑kn” ]Der Rhein-​Kreis Neuss und die Gemeinde Rommerskirchen pla­nen den Bau eines Mehrfamilienhauses im Baugebiet „Deelen-​Mitte“.

Hierzu hat die Kreisverwaltung jetzt einen Architekten zur Planung des Gebäudes beauf­tragt. „Das Projekt ist der Startschuss für wei­tere Aktivitäten zur Schaffung von preis­güns­ti­gem Wohnraum. Wir schaf­fen hier bezahl­ba­ren Wohnraum für Breite Teile der Bevölkerung, bei­spiels­weise für Facharbeiter, Gesundheits- und Krankenpfleger, Erzieher und Familien“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Auf dem 770 Quadratmeter gro­ßen Grundstück soll ein Mehrfamilienhaus mit 5 – 6 Wohneinheiten ent­ste­hen. „Dabei bauen wir in einem attrak­ti­ven und preis­güns­ti­gen Standard, wer­den die Wohnungen aber im unte­ren Preissegment anbie­ten. Genau sol­chen Wohnraum wird im Kreisgebiet benö­tigt“, zeigt Petrauschke die Zielsetzung auf.

Gebaut wer­den soll das Gebäude in 2,5 Geschossen und mit aus­rei­chend Parkplätzen. „Uns ist dabei wich­tig, dass sich die Bebauung in die bestehende Ortslage ein­fügt“, erläu­tert Mertens. Die Gemeinde Rommerskirchen ist Eigentümerin des Grundstücks und wird es hierzu dem Rhein-​Kreis Neuss in Erbpacht überlassen.

Zusätzlich trei­ben Petrauschke und Mertens auch die Bestrebungen zur Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft voran: „Wir wer­den nach der Kommunalwahl die Gespräche über eine gemein­same Gesellschaft mit meh­re­ren Kommunen im Kreisgebiet wie­der auf­neh­men. Schließlich sehen viele Akteure die Notwendigkeit eines Akteurs, mit dem die Kommunen den Bau preis­güns­ti­gen Wohnraums för­dern können“.

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)