Rhein-​Kreis Neuss – Spezialtransport für schwer Kranke: Verlegungsrettungswagen in Betrieb genommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„ne” ]Am Rheinland Klinikum Neuss Lukaskrankenhaus, das seit drei Jahren die ärzt­li­che Besetzung sicher­stellt, haben der Rhein-​Kreis Neuss, das Deutsche Rote Kreuz und Klinik-​Vertreter einen neuen Verlegungsrettungswagen sei­ner Bestimmung übergeben. 

Das vom DRK für rund 250 000 Euro ange­schaffte Fahrzeug ersetzt ein über vier Jahre ein­ge­setz­tes Modell. „Der Spezial-​Rettungswagen ist ein wich­ti­ger Beitrag zur hoch­wer­ti­gen medi­zi­ni­schen Versorgung für die Menschen bei uns. Im Auftrag des Rhein-​Kreises Neuss führt er jähr­lich rund 2.000 Verlegungen schwer kran­ker Patienten von Krankenhaus zu Krankenhaus durch“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke bei der Vorstellung.

Wie Marc Zellerhoff, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Rhein-​Kreis Neuss, erläu­tert, stellt der so genannte Interhospitaltransport beson­dere Herausforderungen an Personal und Ausstattung. So ist das neue Fahrzeug neben moderns­tem Funk und Navigation mit einem elek­tro­hy­drau­li­schen Tragesystem, zwei Beatmungsgeräten sowie einer Vielzahl ande­rer Medizintechnik zur Überwachung und Therapie kri­tisch kran­ker Patienten ausgestattet.

Das jetzt grö­ßere Fahrzeug, ein Mercedes Sprinter mit lan­gem Radstand und ver­brei­ter­tem Kofferaufbau, ist zudem in der Lage, spe­zi­elle Medizingeräte von den Krankenhäusern mit­zu­neh­men und so eine bereits begon­nene Behandlung auf dem Transport wei­ter­zu­füh­ren. Weitere Features sind: 360-​Grad-​Kamera, EKG-​Monitor, bis zu zwölf Perfusoren und Airline-​Halterung für bestimmte medi­zi­ni­sche Geräte.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (2.v.l.) und Marc Zellerhoff (2.v.r.) bei der Vorstellung des neuen Verlegungs-​rettungswagens mit Vertretern des DRK-​Kreisverbands Neuss – dar­un­ter Vorstandsmitglied Solveig Hengst (r.) – und vom Rheinland Klinikum Neuss: Prof. Dr. Michael Haude, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des Zentrums für Herz- und Gefäßmedizin (3.v.r.), Dr. Andreas Kremer (4.v.r.), Klinikmanager des Lukaskrankenhauses, und Martin Blasig (1.v.l.), Geschäftsführer des Rheinland Klinikums. Foto: D. Staniek/​Rhein-​Kreis Neuss
(590 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)