Neuss: Alkoholisierte Seniorin fährt nach Unfall unbe­irrt weiter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Montag (24.08.), gegen 20 Uhr, fiel eine ältere Dame durch ihre eigen­wil­lige Fahrweise auf, bei der sie am Grefrather Weg min­des­tens zwei am Straßenrand geparkte Autos beschädigte. 

Was die über 70-​Jährige nicht ahnte war, dass im Wagen hin­ter ihr eine Polizeibeamtin saß, die in ihrer Freizeit Besorgungen erle­digte. Die Ordnungshüterin ver­stän­digte unmit­tel­bar ihre Kollegen und folgte der vor­aus­fah­ren­den Unfallverursacherin bis die Unterstützung eintraf.

Der Grund für die unsi­chere Fahrweise war offen­bar nicht im Alter der Autofahrerin begrün­det; die Dame schien leicht alko­ho­li­siert zu sein, was ein vor Ort durch­ge­führ­ter Atemalkoholtest bestätigte.

Letztlich endete ihre Fahrt mit einer Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht. Eine Blutprobe zur Beweisführung vor Gericht wurde ent­nom­men und der Führerschein sicher­ge­stellt. Die Halter der beschä­dig­ten Fahrzeuge erhiel­ten Kenntnis.

Die Polizei infor­miert: Was viele nicht wis­sen ist, dass schon bei 0,3 Promille einen Autofahrer eine Strafanzeige und der Entzug der Fahrerlaubnis erwar­ten kön­nen, wenn Anzeichen von Fahruntüchtigkeit vor­lie­gen, man zum Beispiel einen Verkehrsunfall verursacht.

Darüber hin­aus han­delt es sich um eine Straftat, wenn man sich als Verkehrsteilnehmer nach einem Unfall ein­fach vom Ort ent­fernt, ohne die Feststellung sei­ner Personalien zu ermög­li­chen. Achtung: Hier reicht der hand­ge­schrie­bene Zettel an der Windschutzscheibe nicht aus!

(162 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)