Korschenbroich – Regina Hoppe-​Kresse und Martin Kresse erhal­ten das Bundesverdienstkreuz am Bande

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„kor” ]Eine beson­dere Auszeichnung erhielt jetzt das Korschenbroicher Ehepaar Regina Hoppe-​Kresse und Martin Kresse.

Im Kreissitzungssaal Grevenbroich über­reichte Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke der 64-​Jährigen und ihrem 66-​jährigen Ehemann im Rahmen einer Doppelehrung das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Im Beisein der Familie, zu der drei Kinder gehö­ren, wür­digte er das Lebenswerk des Ehepaares.

Petrauschke betonte: „Der Einsatz für Ihre Mitmenschen war Ihnen bei­den immer ein wich­ti­ges Anliegen, und ich danke Ihnen für Ihr außer­or­dent­li­ches sozia­les Engagement über Jahrzehnte hin­weg.“ So haben Regina Hoppe-​Kresse und Martin Kresse sich ins­be­son­dere in der kirch­li­chen und sozial-​karitativen Eine-​Welt- und Asylarbeit vor­bild­lich eingesetzt.

Beide sind seit 1985 im Arbeitskreis Asyl aktiv, um die Situation der Flüchtlinge vor Ort zu ver­bes­sern. Zunächst in Jüchen, nach ihrem Umzug 1988 an ihrem neuen Wohnort in Korschenbroich-​Steinhausen waren sie als Ehrenamtler in der Flüchtlingsbetreuung tätig. In den ers­ten Jahren galt die­ses Engagement den Menschen, die wäh­rend des Kosovo-​Krieges nach Deutschland kamen. Im Jahr 2014 lie­ßen sie den Arbeitskreis Asyl als „Ökumenischen Arbeitskreis Asyl Korschenbroich“ wie­der­auf­le­ben. Zusammen mit der Stadt Korschenbroich und der katho­li­schen und evan­ge­li­schen Kirche und vie­len Freiwilligen orga­ni­sier­ten sie Hilfsangebote und betreu­ten auch selbst die Flüchtlinge in ihrem Ortsteil.

Weitere Einsatzbereitschaft bewei­sen Regina Hoppe-​Kresse und Martin Kresse in der Friedensinitiative Korschenbroich. Mit die­ser Gruppe set­zen sie sich für Bürgerrechte ein und wen­den sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Mit beson­de­ren Veranstaltungen und Aktionen erin­nert die Initiative an Gedenktage. In der Eine-​Welt-​Initiative Korschenbroich enga­giert sich das Ehepaar eben­falls. So führte Regina Hoppe-​Kresse die Geschäftsstelle der Eine-​Welt-​Initiative von ihrem Privathaus in Steinhaus aus: Sie ver­kaufte fair gehan­delte Produkte und über­nahm die Öffentlichkeitsarbeit.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (r.) über­reichte das Bundesverdienstkreuz an Regina Hoppe-​Kresse und Martin Kresse. Foto: Andreas Baum/​Rhein-​Kreis Neuss

Darüber hin­aus enga­giert Martin Kresse sich in der Kommunalpolitik mit dem Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitspolitik. Er ver­tritt die Grünen seit 2014 im Rat der Stadt Korschenbroich und war von 1998 bis 2015 Kreistagsabgeordneter und sozial- und gesund­heits­po­li­ti­scher Sprecher sei­ner Fraktion. Bis heute ist er sach­kun­di­ger Bürger im Sozial- und Gesundheitsausschuss des Rhein-​Kreises Neuss. Außerdem ist Martin Kresse seit 1999 Abgeordneter der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbandes Rheinland. Für die Gemeinschaft der Gemeinden Korschenbroich sitzt er seit 2010 im Katholikenrat der Region Mönchengladbach.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke hob her­vor, dass das Engagement des Ehepaares umso bewun­derns­wer­ter sei, weil Regina Hoppe-​Kresse seit meh­re­ren Jahren an Demenz lei­det. „Sie beide haben sich die­ser Krankheit gestellt und sind damit auch an die Öffentlichkeit gegan­gen, um ande­ren Betroffenen Mut zuzu­spre­chen“, sagte Petrauschke. „Gemeinsam mit Leidensgenossen suchen Sie nach Wegen, um den Alltag bes­ser zu bewäl­ti­gen und Lebensqualität zu erhalten.“

In sei­ner Laudatio betonte der Landrat: „Sie beide haben Verantwortung über­nom­men. Wir kön­nen uns glück­lich schät­zen, Menschen mit Ihrer Einstellung in unse­ren Reihen zu wis­sen.“ Das Bundesverdienstkreuz am Bande sei eine sel­tene Ehrung und stehe als „Symbol für die Achtung und Anerkennung, die den Geehrten in Korschenbroich und über die Stadtgrenzen hin­aus ent­ge­gen gebracht“ werde.

(147 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)