Feuerwehr Dormagen löscht Dachstuhlbrand auf Zonser Straße – Handgranate in den Trümmern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„dor” ]Die Feuerwehr Dormagen rückte am gest­ri­gen Freitagabend, 21. August, gegen 17 Uhr auf­grund eines Dachstuhlbrandes auf der Zonser Straße aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde bereits eine mas­sive Rauchentwicklung festgestellt.

Da zu Beginn des Einsatzes noch unklar war, ob sich Personen im Gebäude befin­den, wurde zusätz­lich eine Menschenrettung durch­ge­führt. Nachdem bestä­tigt wurde, dass sich keine Personen mehr im Brandgebäude auf­hiel­ten, gin­gen die Einsatzkräfte zur rei­nen Brandbekämpfung über.

Im Verlauf des Einsatzes fan­den die Einsatzkräfte eine Handgranate in den Trümmern. Daraufhin wurde die Einsatzstelle sicher­heits­hal­ber geräumt und die Lage beur­teilt. Da der Brand wie­der auf­lo­derte, wurde die Handgranate in Absprache mit der Polizei in den Garten trans­por­tiert und durch den Kampfmittelräumdienst gesi­chert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konn­ten anschlie­ßend mit der Brandbekämpfung fortfahren.

Ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbargebäude konnte glück­li­cher­weise durch unse­rer Einsatzkräfte ver­hin­dert wer­den“, sagt Feuerwehrchef Bernd Eckhardt. Gegen 20.30 Uhr wurde der Einsatz vor Ort beendet.

Dachstuhlbrandes auf der Zonser Straße. Foto: Feuerwehr Dormagen

Rund 70 Einsatzkräfte der Hauptwache sowie der Löschzüge Mitte, Zons, Straberg, Delhoven und Nievenheim waren im Einsatz.

(438 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)