Zähler in Dormagen selbst ablesen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„dor” ]Normalerweise kamen ein­mal im Jahr die Ableser ins Haus, um die Verbrauchsstände der Energie- und Wasserzähler abzulesen. 

Anfang 2020 hat sich die evd für die Selbstablesung der Zähler durch die Verbraucher*innen ent­schie­den. Für die bevor­ste­hende September-​Ablesung in Horrem, Dormagen-​Mitte, Rheinfeld und Zons, erhal­ten die betrof­fe­nen Kunden Ende August eine Selbstablesekarte per Post, mit der Bitte, den Stand ihrer Zähler selbst abzu­le­sen und der evd mitzuteilen.

Die Zählerstände kön­nen ganz ein­fach im Internet oder per Post an die evd über­mit­telt wer­den. „Wichtig ist, dass wir die Zählerstände aller Energie- und Wasserzähler in den betrof­fe­nen Stadtteilen benö­ti­gen. Auch von Verbraucher*innen, die Strom und/​oder Gas von einem ande­ren Lieferanten als der evd bezie­hen“ erklärt Falk Hesse, Abteilungsleiter Technische Infrastruktur.

Die evd erhebt die Zählerdaten für Strom und Gas im Auftrag des grund­zu­stän­di­gen Messtellenbetreibers Rheinische NETZGesellschaft mbH (RNG), der gesetz­lich dazu ver­pflich­tet ist, ein Mal im Jahr alle Zählerstände im Versorgungsgebiet zu ermit­teln und diese den Energielieferanten mitzuteilen.

Für die letzte Ablesungsperiode im November, die auch per Selbstablesung durch­ge­führt wird, erhal­ten die betrof­fe­nen Verbraucher*innen recht­zei­tig Informationen per Post.

(409 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)