Mehrere Unfälle, kei­nen Führerschein, Alkohol- und Drogenkonsum – Autofahrerin irrt durch Meerbusch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich, Düsseldorf (ots) In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (18./19.8.) ver­ur­sachte eine 18-​Jährige meh­rere Verkehrsunfälle und flüch­tete vor der Polizei. 

Sie stand nach ers­ten Erkenntnissen unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln; zudem hat sie keine Fahrerlaubnis. Die Irrfahrt der jun­gen Autofahrerin aus Meerbusch begann um 00:28 Uhr als sie auf der Anton-​Holtz-​Straße in Büderich einem Streifenwagen begeg­nete. Die Beamten stopp­ten den Polizeiwagen, um den Audi pas­sie­ren zu las­sen. Stattdessen setzte die Frau ihren Wagen jedoch zurück und tou­chierte den Mast einer Ampelanlage.

Sie flüch­tete in Richtung Laacher Weg, wor­auf­hin die Polizisten Anhaltezeichen gaben, die miss­ach­tet wur­den. Die Frau am Steuer des Audis fuhr mehr­fach über Kreuzungen, deren Ampeln Rotlicht zeig­ten, zudem war sie inner­städ­tisch mit deut­lich über­höh­ter Geschwindigkeit unter­wegs. Auf der Kevelaerer Straße ver­lor die Frau die Kontrolle über ihren Wagen, so dass er ins Schleudern geriet.

Sie durch­brach mit dem Audi eine circa zwei Meter hohe Hecke und geriet auf die Gegenfahrbahn, bevor sie in Düsseldorf-​Heerdt an der Kreuzung Burgunder Straße/​Heerdter Landstraße mit einem ver­kehrs­be­dingt war­ten­den Lkw kol­li­dierte. Die Fahrerin ver­ließ ihr Auto und flüch­tete zu Fuß. Die Polizeibeamten sowie zwei Zeugen folg­ten der 18-Jährigen.

Sie hielt sich offen­bar auf einem Baustellengelände an der Ardennenstraße ver­steckt, was jedoch durch einen Zeugen beob­ach­tet wor­den war. Sie konnte schließ­lich auf dem Gelände gestellt wer­den. Durch die Verkehrsunfälle hatte sie offen­bar leichte Verletzungen erlit­ten. Ein Bereitschaftsarzt ent­nahm ihr Blutproben zur Feststellung des Alkohol- und Betäubungsmittelkonsums. Sie gab an, kurz vor Antritt der Fahrt Cannabis kon­su­miert zu haben. Einen Führerschein konnte die junge Frau nicht vor­wei­sen; sie hat näm­lich keinen.

An bei­den Fahrzeugen (Audi und Lkw) ent­stand erheb­li­cher Sachschaden, so dass sie von einem Abschleppunternehmen von der Unfallstelle ent­fernt wer­den mussten.

Durch die Irrfahrt der Frau war es außer­dem fast zu einem wei­te­ren Zusammenstoß in Düsseldorf an der Kreuzung Burgunder Straße/​Heerdter Landstraße mit einem wei­ßen Pkw Kombi gekom­men. Der Fahrer/​die Fahrerin die­ses Wagens wird als Zeugin/​Zeuge gesucht und gebe­ten, sich beim Verkehrskommissariat in Kaarst unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

Die 18-​jährige Meerbuscherin wird sich nun einem Verfahren wegen Verkehrsunfallflucht, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstößen gegen das Betäubungsmittel- sowie Straßenverkehrsgesetz ver­ant­wor­ten müssen.

(153 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)