Wertvoller Zugang: Archiv im Rhein-​Kreis Neuss erhält den Nachlass von Jürgen Alef

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„r‑kn” ]Das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss hat einen wert­vol­len Zugang erhal­ten: Karen Schnitzler und Stefan Alef aus Dormagen haben dort den Nachlass ihres Vaters Jürgen Alef (1942 – 2017) übergeben. 

Im Beisein von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes wurde der Schenkungsvertrag im Archivgebäude in Zons unterschrieben.

Jürgen Alef erblickte in Berlin das Licht der Welt, wuchs in Gelsenkirchen auf und kam 1967 nach Dormagen, wo er rasch Karriere in der Kommunalpolitik machte: Für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands wurde er 1969 in den Stadtrat gewählt, in dem er neun Jahre lang der SPD-​Fraktion vor­stand. Von 1974 bis 1980 gehörte er auch dem Kreistag an. Von 1979 bis 1987 fun­gierte er als ehren­amt­li­cher Bürgermeister in Dormagen, ehe er von 1987 bis zu sei­ner Pensionierung 2003 das Amt des Kämmerers und Ersten Beigeordneten inne­hatte. Seine Interessensgebiete waren breit gefä­chert, nicht zuletzt pflegte er eine inten­sive Sammelleidenschaft, die sich unter ande­rem auf seine Dormagener Wahlheimat bezog.

Der umfang­rei­che Nachlassbestand spie­gelt die Arbeitsfelder und die Sammeltätigkeit von Jürgen Alef wider: Neben Unterlagen zu Person und Familie sowie Materialien über seine poli­ti­sche Arbeit ent­hält er – gewis­ser­ma­ßen als Herzstück – eine über 6000 Stück umfas­sende Ansichtskartensammlung, die Alef über drei Jahrzehnte hin­weg in mühe­vol­ler Kleinarbeit in ganz Deutschland und im benach­bar­ten Ausland zusam­men­ge­tra­gen hat. Örtlich bezieht sich die Sammlung haupt­säch­lich auf Dormagen und seine Ortsteile, zeit­lich umspannt sie rund 100 Jahre vom spä­ten 19. bis zum spä­ten 20. Jahrhundert, inhalt­lich wie­derum ent­hält sie sowohl „Massenware“ als auch sel­tene und teil­weise wohl sogar ein­ma­lige Stücke.

Ich bin froh, dass die Sammlung mei­nes Vaters, die ihm sehr am Herzen lag, durch die Übergabe an das Archiv in pro­fes­sio­nelle Hände gege­ben ist und dort für die Nachwelt gesi­chert wird“, freut sich Stefan Alef. Landrat Petrauschke und Bürgermeister Lierenfeld stim­men über­ein: „Es ist wich­tig, dass die wert­volle Sammlung, die in die­ser Dichte ihres­glei­chen suchen dürfte, als geschlos­se­ner Bestand zusam­men­bleibt und für die inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürger in Dormagen und im gesam­ten Rhein-​Kreis Neuss ein­seh­bar ist.“

Jürgen-​Alef-​Nachlass über­ge­ben (von links): Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Bürgermeister Erik Lierenfeld, Kulturdezernent Tillmann Lonnes, Kreisarchivar Dr. Stephen Schröder, sein Mitarbeiter Martin Lambertz sowie Stefan Alef, Andrea Alef und Karen Schnitzler. Foto: A. Tinter/​Rhein-​Kreis Neuss

Für das Archiv unter der Leitung von Dr. Stephen Schröder kommt dem Nachlass vor allem auf­grund der Ansichtskartensammlung her­aus­ge­ho­bene Bedeutung zu. Die bild­li­chen Vorlagen gewäh­ren sel­tene Einblicke in die Dormagener Lebenswelt frü­he­rer Zeiten. Sie dürf­ten des­halb sowohl für wis­sen­schaft­li­che Forschungen als auch für Ausstellungen oder die Bebilderung von Publikationen von dau­er­haf­tem Wert sein. Das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss wird die Unterlagen erschlie­ßen, teil­weise digi­ta­li­sie­ren und der Öffentlichkeit zugäng­lich machen.

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)