Rommerskirchen/​Jüchen: „Land unter” nach Starkregenereignis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„roki” ]Gegen 16.45 Uhr am Samstagnachmittag wurde auf­grund des Starkregenereignisses die Generalalarmierung der Feuerwehr in der Gemeinde Rommerskirchen vorgenommen.

Alle Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr wur­den im Feuerwehrhaus Rommerskirchen in den Bereitschaftsmodus ver­setzt, ins­ge­samt 64 Feuerwehrleute waren im Einsatz. In der Gemeinde Rommerskirchen selbst gab es bis zum Abend nur zwei Einsätze.

Die Löschzüge der Feuerwehr Rommerskirchen unter­stützte unter ande­rem in Jüchen, wo es deut­lich über 100 Einsätze gab. Hier wur­den durch Rommerskirchener Feuerwehrleute ganze Straßenzüge leergepumpt.

So sah es in Jüchen-​Bedburdyck aus:

Foto: Renate Schönwald
(1.925 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)