Kaarst – Feuerwehr: Abschlussmeldung Hallenbrand Vorst

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst-​Vorst (ots) Um 19:45 Uhr konnte der Einsatz auf der Schiefbahner Straße in Vorst been­det wer­den. So wur­den im Laufe des Nachmittags ver­ein­zelte Glutnester abge­löscht, bevor die Aufräumarbeiten begin­nen konn­ten.

Hierzu waren noch sechs Feuerwehrkräfte mit einem Löschfahrzeug ein­ge­setzt. Die rund 100 Einsatzkräfte bekämpf­ten den Brand mit zwei B- und sechs C- Rohren. Glücklicherweise wurde bis auf eine leicht­ver­letzte Person, nie­mand ernst­haft ver­letzt. Eindringlich, die Gasflasche, die wäh­rend der Löschmaßnahmen als Geschoss, aus der Halle flog.

Unterstützung erhiel­ten wir bis Mittags von der Feuerwehr Neuss. Während ihrer Wachbereitschaft auf der Feuerwache Kaarst, muss­ten sie einen Brandmeldealarm abar­bei­ten. Die Halle ist nach dem Brand Einsturz gefähr­det, zur Sicherung wurde ein Bauzaun errich­tet.

Das aus­ge­lau­fene Öl aus dem 2000 l Tank konnte erfolg­reich auf­ge­hal­ten wer­den. Hierzu tru­gen maß­geb­lich die Mitarbeiter des städ­ti­schen Baubetriebshofes bei. Durch meh­rere Sand Ladungen wurde ein Wall gebaut und eine wei­tere Ausbreitung ver­hin­dert. Nach Absprache mit der Unteren Wasserbehörde wird die auf­ge­fan­gene Flüssigkeit von einer Fachfirma auf­ge­nom­men und ent­sorgt. Ebenso küm­mert sich eine Spezialfirma um das kon­ta­mi­nierte Erdreich.

Die Einsatzstelle wurde an die Polizei über­ge­ben. Zur Brandursache und Schadenshöhe kön­nen keine Aussagen gemacht wer­den.

(1.144 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)