Neuss: Streit über Maskentragepflicht eska­liert – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Neusser Bahnhof reagierte ein 25-​jähriger Zugpassagier am Mittwochmittag (12.08.) offen­bar deut­lich unver­hält­nis­mä­ßig auf einen mög­li­chen Verstoß gegen die Maskentragpflicht durch einen ande­ren Fahrgast. 

Mit der angeb­li­chen Absicht, den Verstoß gegen die Coronaschutzverordnung geahn­det sehen zu wol­len, ver­suchte der selbst­er­nannte „Ordnungshüter”, den ande­ren Passagier am Verlassen des Bahnhofs zu hin­dern, letzt­lich sogar indem er eine Schreckschusswaffe zog. Angestellte der Bahn und auch die unmit­tel­bar alar­mierte Polizei schrit­ten ein.

Der 25-​Jährige muss sich nun unter ande­rem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie wegen des Verdachts der Bedrohung ver­ant­wor­ten. Die PTB-​Waffe wurde sichergestellt.

Zudem wurde gegen beide Beteiligten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht ein­ge­lei­tet, denn auch der 25-​Jährige hatte den Mund-​Nasen-​Schutz nicht ord­nungs­ge­mäß angelegt.

(697 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)