Neuss: Taschendiebinnen gestellt – Supermarktkundin vor nicht unbe­trächt­li­chem Schaden bewahrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss (ots) Am Dienstag (11.08.), gegen 16 Uhr, schei­ter­ten mut­maß­li­che Taschendiebinnen als sie einer Supermarktkundin das Portemonnaie ent­wen­de­ten. Tatort war ein Verbrauchermarkt an der Oberstraße.

Einer Mitarbeiterin des Geschäfts waren die zwei 23 und 26 Jahre alten Verdächtigen auf­ge­fal­len, als diese einer Kundin die Geldbörse aus einem am Einkaufswagen hän­gen­den Beutel stah­len. Die auf­merk­same Zeugin stellte die bei­den Frauen mit Hilfe eines Kollegen an der Haltestelle „Landestheater”. Bei einer der bei­den Frauen konnte letzt­lich das gestoh­lene Portemonnaie, ver­steckt in der Unterwäsche, auf­ge­fun­den wer­den.

Das 69-​jährige Diebstahlsopfer war sicht­lich erleich­tert, als man ihm die Geldbörse wie­der aus­hän­digte. Die Dame hatte erste kurz zuvor einen höhe­ren Geldbetrag bei der Bank abge­ho­ben. Ob sie zu die­sem Zeitpunkt bereits durch die bei­den Diebinnen beob­ach­tet wurde, ist Gegenstand der lau­fen­den kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen.

Die bei­den Tatverdächtigen konn­ten vor Ort nicht befragt wer­den, da sie vor­ga­ben, kein Deutsch zu spre­chen. Anhand ihrer Personalien stell­ten die Polizeibeamten fest, dass beide Frauen bereits in der Vergangenheit mit Taschendiebstählen auf­ge­fal­len waren. Die Ermittlungen dau­ern an. Geprüft wird ins­be­son­dere ob das Duo für wei­tere aktu­elle Taten in Betracht kommt.

Derweil wur­den die jun­gen Frauen, am Mittwoch (12.8.), auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Rahmen eines beschleu­nig­ten Verfahrens einem Richter vor­ge­führt, der Hauptverhandlungshaft gegen die Tatverdächtigen erließ.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)