Neuss – Einsatzbilanz Unwetter: 63 Einsätze durch Starkregen und Gewitter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss (ots) Innerhalb der ver­gan­ge­nen 24 Stunden, von Dienstag (11.08.2020) 07.00 Uhr Uhr bis Mittwoch (12.08.2020) 07.00 Uhr, ist die Feuerwehr Neuss zu ins­ge­samt 63 Einsätzen alar­miert wor­den.

Bei sechs Feuermeldung unter­schied­lichs­ter Art waren zum Teil meh­rere Löschzüge gefor­dert. In zwei Fällen fiel die Einsatzzeit genau in die Zeit des Gewitters und somit in die ein­satz­reichste Zeit des gest­ri­gen Tages.

Im Bereich der Hilfeleistung sind Einsatzkräfte in sechs Fällen tätig gewor­den. Hierbei waren von einem Verkehrsunfall auf der BAB 57 bis hin zur Personenrettung mit Hilfe einer Drehleiter viele unter­schied­li­che Einsatzlagen im Stadtgebiet zu bewäl­ti­gen.

Ein Großteil der Einsätze waren „Wasserschäden” in Form von voll­ge­lau­fe­nen Kellern und Souterrain Wohnungen, die unter­halb des Straßen- und Kanalniveaus lagen. Zwischen 21.33 Uhr und 00.06 Uhr sind ins­ge­samt 51 Wassereinsätze gemel­det und abge­ar­bei­tet wor­den. Diese beschränk­ten sich fast aus­schließ­lich auf den Bereich der nörd­li­chen Furth.

Die Anzahl der Einsätze kann sich unter Umständen noch leicht erhö­hen weil situa­ti­ons­be­dingt Einsatzkräfte spon­tan gehol­fen haben. Als umfang­reichste Einsatzstelle stellte sich eine Industrieanlage im Barbaraviertel dar, hier musste unter Beachtung des Umweltschutzes mit zahl­rei­chen Behältern gear­bei­tet wer­den, da das belas­tete Pumpwasser nicht in die Kanalisation gelan­gen durfte.

In der Zeit von 21.30 Uhr bis ca. 02.00 Uhr sind sie­ben Löschzüge mit einer Vielzahl von Fahrzeugen im Einsatz gewe­sen. Durch eine früh­zei­tige Alarmierung in Verbindung mit Reserven war der Grundschutz für das Neusser Stadtgebiet über die gesamte Dauer sicher­ge­stellt. Zum jet­zi­gen Zeitpunkt gibt es keine ver­letz­ten Personen zu ver­zeich­nen.

(1.068 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)