Dormagen – Schulstart mit Konzept: Hygienebestimmungen gewähr­leis­ten Schutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„dor” ]Das neue Schuljahr steht unmit­tel­bar bevor. Seit heute, Mittwoch, 12. August, öff­nen die Dormagener Schulen ihre Türen. Die Erstklässler star­ten tra­di­tio­nell einen Tag später. 

Der Unterricht wird in allen Jahrgangsstufen wie­der auf­ge­nom­men – unter Anwendung der not­wen­di­gen Hygienekonzepte. Dormagens Schulen sind dar­auf vor­be­rei­tet. Um den Unterricht aller Dormagener Schülerinnen und Schüler zu gewähr­leis­ten, wird am jeweils erar­bei­te­ten Konzept festgehalten:

Weiterhin müs­sen die Abstands- und Hygieneregeln von allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften ein­ge­hal­ten wer­den. In den Schulgebäuden ist aus­rei­chend Flächen- und Handdesinfektionsmittel, Flüssigseife und Papierhandtücher vor­han­den. In den Sekretariaten befin­den sich Spuckschutzwände. Die wei­ter­füh­ren­den Schulen ver­fü­gen dar­über hin­aus über Desinfektionssäulen.

Erstmals herrscht zudem für alle Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse auch im Unterricht die Pflicht, eine Mund- und Nasenbedeckung zu tra­gen – zunächst bis zum 31. August. Grundschulkinder dür­fen diese aus­schließ­lich an ihrem Sitzplatz abneh­men. Neu ist eben­falls, dass der Mensabetrieb unter Einhaltung geson­der­ter Hygienebestimmungen wie­der zuläs­sig ist. Unter stren­gen Auflagen dür­fen Mittagessen und Snacks erst­mals wie­der seit Beginn der Pandemie ange­bo­ten werden.

Um die Öffnung der Schulen und Mensabetriebe zu rea­li­sie­ren, haben wir eine Menge Arbeit und Zeit inves­tie­ren müs­sen. Verwaltung und Schulen haben eng zusam­men­ge­ar­bei­tet, um allen Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrkräften gerecht zu wer­den und dabei größt­mög­li­chen Schutz zu gewähr­leis­ten“, sagt Schulverwaltungsamtsleiterin Regine Lewerenz. Für den Mensabetrieb muss­ten ganz neue Hygienekonzepte erar­bei­tet wer­den. „Nun sol­len durch unter­schied­li­che Essenszeiten ein­zel­ner Jahrgänge und regel­mä­ßige Desinfektionen aller Kontaktflächen die Abstands- und Hygienebestimmungen gewähr­leis­tet wer­den“, erläu­tert Lewerenz.

Der Unterricht wird nach Möglichkeit wie­der im Klassenzimmer statt­fin­den. Digitales Lernen soll vor­erst nur im Einzelfall erfolgen.

Ich bin sehr froh, dass wir ein Stück Normalität an unse­ren Schulen zurück­ge­win­nen konn­ten, ohne den Schutz jedes ein­zel­nen zu gefähr­den“, sagt Schuldezernent und Erster Beigeordneter Robert Krumbein. „Dennoch müs­sen wir wei­ter­hin acht­sam sein und dür­fen nicht nach­läs­sig wer­den. Denn die Corona-​Pandemie wird uns wei­ter in unse­rem Alltag beglei­ten. Nur durch Achtsamkeit und Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln blei­ben wir alle gesund!“

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)