Rhein-​Kreis Neuss rüs­tet seine Schulen für die Zukunft: Hauptaugenmerk auf Infrastruktur- und Digitalisierungsmaßnahmen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Zurzeit setzt der Rhein-​Kreis Neuss ein mehr­jäh­ri­ges Investitionsprogramm von 10,1 Millionen Euro um, des­sen Hauptaugenmerk auf Infrastruktur- und Digitalisierungsmaßnahmen in sei­nen vier Berufsbildungszentren und acht Förderschulen liegt. 

Zum Großteil stammt das Geld für die Digitalisierung aus Förderprogrammen wie „Gute Schule 2020“ und „Digitalpakt Schule“ des Landes und des Bundes. Insgesamt hat der Rhein-​Kreis Neuss in den letz­ten fünf Jahren 27,6 Millionen Euro in seine Schulen inves­tiert, wei­tere 28,7 Millionen Euro sind – auch zur ener­ge­ti­schen Sanierung – bis 2022 geplant.

Die Corona-​Krise hat für die Schulen noch deut­li­cher gemacht, wie wich­tig Möglichkeiten sind, Unterrichtsinhalte auch digi­tal zu ver­mit­teln“, sagt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke mit Blick auf das aktu­ell lau­fende Investitionsprogramm, bei dem Netzwerkinfrastruktur, Serverlandschaft und flä­chen­de­cken­des WLAN im Vordergrund ste­hen. Bildung sei aber längst auch zu einer ent­schei­den­den Standortfrage geworden.

Wir sind auf gut qua­li­fi­zierte Fachkräfte ange­wie­sen. Sie sind es, die unser Land und unse­ren Kreis vor­an­brin­gen. Zudem bedeu­ten gute Bildungschancen immer auch bes­sere Lebenschancen”, so Petrauschke. Daher inves­tiere der Kreis per­ma­nent in zeit­ge­mäße Bildungsstandards an sei­nen Schulen, aber auch in die lang­fris­tige Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes.

Herausragende Einzelmaßnahmen, die über die Digitalisierung hin­aus für 2020 bzw. 2021 anste­hen, sind die Campus-​Neugestaltung (Abschnitt II) am Berufsbildungszentrum Neuss-​Hammfeld (1,2 Millionen €) und die Kfz-​Prüfstrecke am Berufsbildungszentrum Grevenbroich (750 000 €).

Energetisch wirk­same Planungen sind die Teilerneuerung der Fenster- und die Teilsanierung der Fassadenflächen am Berufsbildungszentrum Neuss-​Weingartstraße (1,3 Millionen €), die Teilerneuerung der Fensterflächen an der Mosaikschule in Grevenbroich (400 000 Euro) oder auch die Teilsanierung von Fensterflächen im vom Kreis unter­hal­te­nen Schulgebäude des Norbert-​Gymnasiums Knechtsteden (530 000 €). Gefördert wer­den diese Maßnahmen aus dem Kommunalinvestitionsgesetz Kapitel II.

Bereits 2019 abge­schlos­sen wurde die Erneuerung des Schwimmbaddaches an der Sebastianusschule in Kaarst. Erweiterungsbauten für die Herbert-​Karrenberg-​Schule in Neuss und für die Mosaik-​Schule hat das Amt für Gebäudewirtschaft des Rhein-​Kreises bis 2022 vor­ge­se­hen. Des Weiteren steht eine Sanierung der Gebäudehülle des Berufsbildungszentrums Dormagen für 5,7 Millionen Euro auf der Planungsliste.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)