Meerbusch – „Mobiles Grünes Zimmer” macht Station auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Dort, wo sonst Asphalt und par­kende Autos domi­nie­ren, wird es bald ein biss­chen grü­ner – zumin­dest für eine Woche. Denn auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich macht das „Mobile Grüne Zimmer“ Station.

Vom 17. bis 24. August wird gezeigt, wie aus einer so genann­ten Hitzeinsel, die der Parkplatz ist, eine unge­wöhn­li­che Ruhezone wird, die die Aufenthaltsqualität ver­bes­sert und durch Verdunstung die Umgebung abkühlt.

Ursprünglich sollte das „Mobile Grüne Zimmer“ im Rahmen der ers­ten Meerbuscher Klimawoche im Juni in Meerbusch Station machen. Wegen der Corona-​Pandemie musste die Themenwoche lei­der abge­sagt wer­den – lei­der auch der geplante Vortrag des Meteorologen Sven Plöger zum Klimawandel “, so Dana Frey, Stabsstellenleiterin Umwelt und Klimaschutz bei der Stadt Meerbusch.

Mit der Präsentation des „Grünen Zimmers”, soll nun zumin­dest ein Programmteil der Klimawoche nach­ge­holt wer­den. Zentrales Element des Zimmers ist eine zwei Meter hohe, frei­ste­hende Grünwand mit dar­über­lie­gen­dem Spalierdach. Die Wände bestehen aus Blattschmuck‑, Blüh- und Naschpflanzen, wie Kräutern, Erdbeeren oder Geranien. Kiwipflanzen bil­den das Spalierdach. Insgesamt dient das grüne Zimmer als Schattenspender, Staubfilter, Wasserspeicher sowie als Lebensraum für Pflanzen und Tieren.

Die Bepflanzung sorgt zudem für Lärmreduktion, Kühlung und einer ver­bes­ser­ten Aufenthaltsqualität. Besonders auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz wird dadurch deut­lich, wel­che Möglichkeiten der Klimaanpassung es im inner­städ­ti­schen Bereich gibt“, so Dana Frey weiter.

Ein sol­ches „Mobiles Grünes Zimmer” macht vom 17. bis 24. August Station auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz. Je nach Einsatzort kann die Bepflanzung vari­ie­ren. Archiv-​Foto: Helix Pflanzen GmbH

Mit dem ein­stim­mig beschlos­se­nen Klimaschutzkonzept setzt sich die Stadtverwaltung inten­siv mit dem Thema aus­ein­an­der. Ein Ziel ist bei­spiels­weise, die Meerbuscherinnen und Meerbuscher dazu zu bewe­gen, ver­mehrt auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel zu set­zen. Radverkehrs- und Klimakonzept, sowie die Kampagne „Meerbusch Radaktiv“ rücken daher am 19. und 20. August im Rahmen des „Grünen Zimmers” beson­ders in den Fokus.

Das „Mobile Grüne Zimmer“ der Firma Helix Pflanzen aus dem baden-​württembergischen Kornwestheim ist Teil des EU-​Projekts „TURAS“, dass sich mit der Frage, wie sich Städte gegen den Klimawandel und Umweltbelastungen stark machen kann, beschäftigt.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)