Rhein-​Kreis Neuss und Stadt Neuss bil­den gemein­sam Vermessungsoberinspektoren aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss, Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss und die Stadt Neuss arbei­ten eng bei der Ausbildung ihrer Vermessungsoberinspektoren zusam­men.

Bereits seit meh­re­ren Jahren bil­det die Stadt Neuss Vermessungsingenieure zu Oberinspektoren im ver­mes­sungs­tech­ni­schen Bereich aus. Zur Ausbildung gehört auch eine drei­mo­na­tige Tätigkeit im Katasteramt des Rhein-​Kreises Neuss. Seit rund einem Jahr haben die bei­den Behörden ihre Zusammenarbeit noch wei­ter aus­ge­baut.

So arbei­tet seit Mitte 2019 ein Vermessungsoberinspektoranwärter in der Kreisverwaltung. Er absol­viert einen Teil sei­ner Ausbildung bei der Stadt Neuss im Bereich Grundstückswertermittlung, Planung und Bodenordnung.

Michael Fielenbach, Leiter des Kataster- und Vermessungsamtes des Rhein-​Kreises Neuss, begrüßt die Zusammenarbeit: „Von die­ser Kooperation pro­fi­tie­ren alle Seiten. Wir ermög­li­chen damit den jun­gen Leuten, dass sie ihre im Studium erwor­be­nen tech­ni­schen Kenntnisse in zwei Behörden in viel­fäl­ti­gen Bereichen anwen­den kön­nen.“ Zusammen mit der Stadt Neuss will die Kreisverwaltung diese Ausbildung in den nächs­ten Jahren wei­te­ren Anwärtern anbie­ten.

Vermessungsingenieure in der öffent­li­chen Verwaltung beur­kun­den Unterschriften, füh­ren Grenzniederschriften aus und lei­ten die Bereiche, in denen ver­mes­sen wird.

Darüber hin­aus bil­den sowohl Stadt als auch Kreis Vermessungtechniker aus. Jeweils zum 1. August star­tet diese Ausbildung; für 2021 kön­nen Interessierte sich noch bis zum 31. Oktober 2020 bewer­ben.

Michael Fielenbach weist dar­auf hin, dass der Übergang in ein Studium auch wäh­rend oder nach der Ausbildung im Bereich Vermessungstechnik mög­lich ist. Außerdem sind inter­es­sierte Schüler eben­falls im Kataster- und Vermessungsamt will­kom­men: Sie kön­nen wäh­rend eines Praktikums oder wäh­rend der Berufsfelderkundung in der ach­ten Klasse in die­ses Berufsfeld hin­ein­schnup­pern.

Weitere Informationen zur Ausbildung in der Kreisverwaltung gibt es im Internet unter dem Link www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​A​u​s​b​i​l​d​ung.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)