Rhein-​Kreis Neuss – Testkapazitäten wer­den aus­ge­wei­tet: Teststelle Neuss zieht in neue Räumlichkeiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, NeussDas Corona-​Testzentrum Neuss bezieht im September neue Räumlichkeiten an der Hammer Landstraße 51 in Neuss. Im Erdgeschoss des Gebäudes kön­nen in drei Untersuchungsräumen ins­ge­samt bis zu 40 Corona-​Tests in der Stunde durch­ge­führt werden.

So besteht die Möglichkeit, mit ent­spre­chend mehr Personaleinsatz die Kapazitäten immer fle­xi­bel anzu­pas­sen“, erläu­tert Landrat-​Hans-​Jürgen Petrauschke. Der ange­mie­tete Gebäudeteil ver­fügt über einen sepa­ra­ten Eingang, Parkmöglichkeiten ste­hen eben­falls zur Verfügung.

Die neuen Räumlichkeiten bie­ten uns ideale Voraussetzungen für den Betrieb der Teststelle. Sie sind gut erreich­bar, aber trotz­dem so ruhig, dass die zu tes­ten­den Personen nicht in Kontakt mit Passanten kom­men und so eine Infektionsgefahr ver­mie­den wird“, freut sich Dr. Dr. Gerhard Steiner, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein im Rhein-​Kreis Neuss.

Das genaue Umzugsdatum hängt vom Fortschritt der noch zu erle­di­gen­den Renovierungsarbeiten ab. Bis dahin bleibt das Testzentrum in den bis­he­ri­gen Räumlichkeiten am Nordpark. „Ich bin der Stadt Neuss dank­bar, dass sie die Räumlichkeiten im März kurz­fris­tig ein­ge­bracht hat. Mit den neuen Räumen haben wir ein fes­tes Domizil gefun­den. Unser Dank gilt hier der Vermieterin, die ein fle­xi­bles Mietmodell ermög­licht hat“, so Petrauschke.

In den letz­ten Tagen wur­den die Kapazitäten in den Teststellen Neuss und Grevenbroich auf wöchent­lich 840 Testungen hoch­ge­fah­ren. Ergänzt wer­den diese noch durch mobile Testteams. „Die Zahl war in den ver­gan­ge­nen Tagen aus­rei­chend. Wir sind aber dar­auf vor­be­rei­tet, die Kapazität durch eine Ausweitung der Öffnungszeiten kurz­fris­tig zu erhö­hen, falls Bedarf besteht“, so Amtsarzt Dr. Michael Dörr.

Die Teststelle Neuss wird betrie­ben durch die kas­sen­ärzt­li­che Vereinigung im Rhein-​Kreis Neuss mit Unterstützung des Rhein-​Kreis Neuss. Der Rhein-​Kreis Neuss stellt unter ande­rem die Räumlichkeiten mit Mobiliar sowie Technik, Schutzkleidung und küm­mert sich um die Terminvergabe. Die Testungen wer­den durch nie­der­ge­las­sene Ärzte vor­ge­nom­men, die dabei durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes und der Johanniter Unfall-​Hilfe unter­stützt werden.

(704 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)