Neuss – Cellistin Wasmund bekommt Kunstförderpreis 2019

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Nachdem der Kulturförderpreis 2019 am 15. März 2020 im Rahmen eines Konzertes der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein auf­grund des Lockdowns nicht wie geplant über­reicht wer­den konnte, wird die Verleihung nun im Rahmen der Sommerprogrammes „Kulturgarten“ am Freitag, 7. August 2020, 19.30 Uhr, im Globe nachgeholt.

Bürgermeister Reiner Breuer wird nach der Begrüßung von Kulturdezernentin Dr. Christiane Zangs den mit 3000 Euro dotie­ren Preis der Cellistin Julia Wasmund über­rei­chen. Anschließend gibt die Preisträgerin ein Konzert in Begleitung des Pianisten Bomi Koo. Danach fin­det ein Gespräch zwi­schen der Kunstförderpreisträgerin Wasmund, Bürgermeister Breuer, der Beigeordneten Dr. Zangs und Matias de Oliveira Pinto, Cello-​Professor an der Uni Münster und Dozent von Wasmund, statt.

Nach Empfehlung einer Fachjury ent­schied der Kulturausschuss sich am 25. September 2019 für Julia Wasmund als Kunstförderpreissträgerin. Die Empfehlung lau­tete im Wortlaut: „Julia Wasmund bril­lierte beim Cellokonzert von Antonín Dvořák. Ihr Spiel zeugte von einer gro­ßen künst­le­ri­schen Souveränität. Die Cellistin ist eine wür­dige Kunstförderpreisträgerin der Stadt Neuss.“ Julia Wasmund, gebo­ren 1992, hatte von 1999 bis 2009 Cellounterricht bei Christiane Schepping an der Musikschule Neuss und nimmt vor­aus­sicht­lich 2021 ihr Studium an der Musikhochschule Münster bei Professor Mathias de Oliveira Pinto auf.

2015 bis 2017 befand sie sich in Ausbildung in der Orchesterakademie der Deutschen Oper Berlin und besuchte Meisterkurse bei Peter Bruns, Marcio Carneiro, Csaba Onczay, Jens Peter Maintz, Fabio Presgrave und Matias de Oliveira Pinto. Erste Preise gewann sie bereits bei inter­na­tio­na­len Wettbewerben, bei­spiels­weise 2013 beim David Popper Cellowettbewerb in Ungarn.

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)