Neuer Chef für Meerbuschs Straßen und Kanäle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Daniel Hartenstein ist neuer Leiter des Fachbereichs „Straßen und Kanäle“ im Technischen Dezernat der Stadtverwaltung Meerbusch. 

Der 48jährige gebür­tige Baden-​Württemberger hat das Amt von Matthias Unzeitig über­nom­men, der sich zum 31. Juli in den Ruhestand ver­ab­schie­det hat. Nach sei­nem Studium für Bauingenieurwesen an der Universität Karlsruhe und dem erfolg­rei­chen Abschluss des höhe­ren tech­ni­schen Verwaltungsdienstes, hat Hartenstein drei­zehn Jahre im Tiefbauamt der Stadt Stuttgart gear­bei­tet. Hartenstein ist seit Juli 2017 bei der Meerbuscher Stadtverwaltung und lei­tete bis­her die Abteilung Straßenbau und ‑betrieb.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage hat Hartenstein nun offi­zi­ell im Rathaus als neuen Fachbereichsleiter begrüßt. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die Arbeit mit den Kolleginnen und Kollegen“, sagt Hartenstein. Bislang war er stell­ver­tre­ten­der Leiter, und kennt so den Fachbereich „Straßen und Kanäle“, zu dem 51 Mitarbeiter gehö­ren, bestens. 

Eines der größ­ten Projekte, das Hartenstein Seitens der Stadt beglei­tet, ist der Bau der Bahnunterführung in Osterath. „Dass der Bau zügig vor­an­geht freut mich sehr. Noch in die­sem Jahr soll bei­spiels­weise die Fußgängerunterführung im Bereich des Bahnhofs ein­ge­setzt wer­den“, so Hartenstein. „Generell wird uns das Thema Verkehr künf­tig noch inten­si­ver beschäf­ti­gen. Dabei kommt es ver­mehrt dar­auf an, die unter­schied­li­chen Verkehre im Blick zu haben.

Fußgänger haben andere Ansprüche als Autofahrer, Radfahrer haben wie­der andere. Auch die indi­vi­du­el­len Mobilitätskonzepte der ein­zel­nen Verkehrsteilnehmer zei­gen, dass sich hier vie­les in einer Umbruchphase befin­det. Diesem Umbruch gerecht zu wer­den, wird uns sicher­lich auch in Zukunft beschäf­ti­gen. Die Fortführung und Umsetzung des Radwegekonzeptes gehört bei­spiels­weise dazu“, so Hartenstein weiter. 

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)