Kaarst – „Normalbetrieb” für Schulen nach den Sommerferien – Mund-​Nasen-​Bedeckung verpflichtend

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Für alle Schulen geht es nach den Sommerferien wie­der in den Normalbetrieb: Am 12.08.2020 star­tet das neue Schuljahr für alle Schüler und Schülerinnen ab der zwei­ten Klasse. 

Die Einschulung der neuen Erstklässler fin­det am 13.08.2020 statt. Der Unterricht wird in allen Jahrgangsstufen wie­der­auf­ge­nom­men. Die von den Schulen erar­bei­te­ten Hygienekonzepte fin­den wei­ter­hin Anwendung:

So wird auf die Einhaltung der Abstandsregelungen und regel­mä­ßi­ges Desinfizieren und Händewaschen aller Schüler und Lehrkräfte geach­tet. In den Schulgebäuden sind zudem Spuckschutze und Desinfektionsmittelspender installiert.

Erstmals herrscht für alle Schüler der wei­ter­füh­ren­den Schulen auch im Unterricht die Pflicht, eine Mund-​Nasen-​Bedeckung zu tra­gen. Grundschulkinder dür­fen diese im Unterricht am Sitzplatz abneh­men, sind aber dazu ver­pflich­tet, sie anzu­le­gen, wenn der Sitzplatz ver­las­sen wird.

Neu ist eben­falls, dass der Mensa- und Caféteriabetrieb wie­der zuläs­sig ist. Unter Erarbeitung eines beson­de­ren Hygienekonzepts dür­fen wie­der Snacks und Mittagessen auf dem Schulgelände ange­bo­ten wer­den. Michael Wilms, der Leiter des Schulverwaltungsamtes, freut sich über die­sen Schritt: „Die Öffnung der Schulen und Mensabetriebe zu rea­li­sie­ren war eine Menge Arbeit. Verwaltung und Schulpersonal haben eng zusam­men­ge­ar­bei­tet, um allen Schülerinnen und Schülern, aber auch dem Lehrpersonal den größt­mög­li­chen Schutz zu bie­ten. Im Bereich der Mensa muss­ten ganz neue Hygienekonzepte erar­bei­tet werden.

Die gel­ten­den Abstands- und Hygienebestimmungen wer­den bei­spiels­weise durch unter­schied­li­che Essenszeiten der Jahrgänge, die regel­mä­ßige Desinfektion aller Kontaktflächen und die Regulierung des Schülerflusses beim Anstehen realisiert.“

Der Unterricht soll – im Rahmen der per­so­nel­len Möglichkeiten – haupt­säch­lich wie­der in Präsenzlehre statt­fin­den. Digitaler Unterricht muss vor­erst nur im Einzelfall erfolgen.

(320 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)