Grevenbroich – Trockenheit: Brandgefahr steigt ste­tig an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Vor dem Hintergrund des anhal­tend schö­nen Wetters weist die Stadt Grevenbroich dar­auf hin, dass das Grillen in öffent­li­chen Grünanlagen, im Wald und am Neurather See grund­sätz­lich nicht gestat­tet ist. 

Durch die Trockenheit kann es nicht nur im Wald schnel­ler bren­nen – auch tro­ckene Wiesen, Sträucher oder Felder sind betrof­fen. Die Feuerwehr ist für diese Einsätze zwar tech­nisch gerüs­tet, Flächenbrände kön­nen sich aber bei extre­mer Trockenheit, Hitze und Wind rasend schnell ausbreiten.

Auch Brände in Wohngebieten und Gärten kön­nen sehr schnell auf Gebäude über­grei­fen. Selbst bei umfang­rei­chen Alarmierungen bleibt der Feuerwehr mit­un­ter nicht die Zeit, die Brände schnell genug unter Kontrolle zu bringen.

Doch auch die Bürger kön­nen dafür sor­gen, dass es erst gar nicht zu sol­chen Einsätzen kommt.

Worauf müs­sen sie achten?

  • Beachten Sie das abso­lute Verbot für offe­nes Feuer in Wäldern (z.B. Grillfeuer oder Lagerfeuer)
  • Rauchen Sie auf kei­nen Fall im Wald und wer­fen Sie keine Zigarettenreste fort. Dies gilt selbst­ver­ständ­lich auch bei Autofahrten.
  • Vermeiden Sie den Einsatz von Fahrzeugen und Maschinen – Funkenschlag oder erhitze Bauteile kön­nen Brände entzünden.
  • Parken Sie auch nicht mit dem Fahrzeug über ent­zünd­li­chem Untergrund. Der Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann einen Brand aus­lö­sen. Benutzen Sie daher nur aus­ge­wie­sene Parkflächen.
  • Lassen Sie kei­nes­falls Glasabfälle acht­los lie­gen! Diese kön­nen wie Brenngläser wir­ken und Feuer entfachen.
  • Entfernen Sie kein Unkraut mit den im Handel ange­bo­te­nen Brennern, eine Brandausbreitung ist bei der aktu­el­len Wetterlage vorprogrammiert.
  • Haben Sie den Mut, Personen freund­lich auf erkann­tes Fehlverhalten hin­zu­wei­sen und/​oder infor­mie­ren Sie die zustän­di­gen Behörden bevor es zu einem Brand kommt.
  • Seien Sie auch dar­über hin­aus wach­sam und hin­ter­fra­gen Sie Ihr Tun. 

Sollten Sie Brände oder Rauchentwicklung fest­stel­len, mel­den Sie diese umge­hend unter dem Notruf 112.

(445 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)