A57 – 6‑streifiger Ausbau zwi­schen der Anschlussstelle Oppum und dem Autobahnkreuz Meerbusch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRWMeerbuschDer Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-​Westfalen, Regionalniederlassung Niederrhein, setzt mit einem wei­te­ren Bauvertrag die Arbeiten für den 6‑streifigen Ausbau der A 57 im genann­ten Abschnitt fort.

Bereits 2019 wur­den ein Versickerungsbecken im AK Meerbusch und eine tem­po­räre Verbreiterung der Richtungsfahrbahn Nijmegen für zukünf­tige, bau­zeit­li­che Verkehrsführungen fertiggestellt.

Zu den bereits lau­fen­den Arbeiten an der Lärmschutzwand bei Krefeld-​Oppum star­ten in der 33. KW die Arbeiten für zwei neue Regenwasserbehandlungsanlagen.

Eine Anlage wird im Autobahnkreuz Meerbusch, eine wei­tere par­al­lel zur A 57 hin­ter der Tank- und Rastanlage Geissmühle in Höhe der Ortslage Krefeld-​Oppum errichtet.

Bei bei­den Entwässerungsanlagen wer­den nach den vor­ge­schal­te­ten Leichtflüssigkeitsabscheidern mit Pumpenanlagen groß­flä­chige Retentionsbodenfilterbecken und Versickerungsbecken hergestellt.

Diese Arbeiten wer­den vor­aus­sicht­lich im Herbst 2021 abge­schlos­sen sein.

Der Verkehr auf der A 57 bleibt von die­sen Arbeiten bis auf gering­fü­gige Einschränkungen der Fahrbeziehungen Krefeld-​Düsseldorf bzw. Krefeld-​Mönchengladbach im Autobahnkreuz Meerbusch unberührt.

(379 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)