Klartext​.NRW – Mehr Demokratie e.V.: Halbjahresbilanz kom­mu­na­ler Bürgerbegehren in NRW 2020 veröffentlicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Trotz der Corona-​Pandemie und damit ver­bun­de­ner Einschränkungen für Bürgerinitiativen bleibt die Zahl der Bürgerbegehren in NRW auf einem kon­stant hohen Niveau. 

Das geht aus der am (28.7.) von Mehr Demokratie ver­öf­fent­lich­ten Bürgerbegehrensbilanz für die erste Jahreshälfte 2020 her­vor. Insgesamt 24 Bürgerbegehren wur­den neu ein­ge­lei­tet und 8 Verfahren abge­schlos­sen. Mit jeweils nur einem Bürgerentscheid und einem Ratsbürgerentscheid wur­den die Bürger jedoch wesent­lich sel­te­ner als noch im Vorjahr zum Abstimmen an die Wahlurne gerufen.

Mit Blick auf the­ma­ti­sche Schwerpunkte hat sich der Trend zu Fahrrad-​Bürgerbegehren aus dem Vorjahr mit vier neuen Verfahren fort­ge­setzt. Rathäuser und Marktplätze, die im ver­gan­ge­nen Jahr häu­fig Gegenstand direkt­de­mo­kra­ti­scher Verfahren waren, spiel­ten im ers­ten Halbjahr 2020 hin­ge­gen keine Rolle.

Mit Marl, Bonn, Rheinbach und Detmold sind in gleich vier nordrhein-​westfälischen Städten im ers­ten Halbjahr 2020 Bürgerbegehren für eine bes­sere Fahrrad-​Infrastruktur, soge­nannte Radentscheide, auf den Weg gebracht wor­den. Während die Verfahren in Bonn, Rheinbach und Detmold noch lau­fen, ist der Radentscheid in Marl bereits erfolg­reich abge­schlos­sen. Nachdem die Initiative die erfor­der­li­che Zahl an Unterschriften erbracht hatte, über­nahm der Stadtrat die Forderungen des Bürgerbegehrens. „Bürgerbegehren für bes­sere und sichere Radwege stel­len nicht erst seit die­sem Jahr einen Trend in NRW dar.

Es zeigt sich, Bürgerinnen und Bürger möch­ten bei der Ausgestaltung Ihrer unmit­tel­ba­ren Lebensräume vor Ort – auch hin­sicht­lich der Auswirkungen auf Klima und Lebensqualität – mit­wir­ken. Mit Bürgerbegehren schei­nen sie dafür ein geeig­ne­tes Mittel gefun­den zu haben“, so Jörg Eichenauer, Landesvorstandssprecher von Mehr Demokratie.

Der Ausbruch der Corona-​Pandemie hatte auch Auswirkungen auf die Praxis kom­mu­na­ler Bürgerbegehren in NRW. So gal­ten ab Mitte März über meh­rere Monate hin­weg ins­be­son­dere Einschränkungen für Informationsveranstaltungen sowie Unterschriftensammlungen. Zahlreiche Bürgerinitiativen sahen sich wäh­rend die­ser Zeit nicht in der Lage, ein­ge­lei­tete Bürgerbegehren fort­zu­füh­ren oder neue Verfahren zu beginnen.

Problematisch war diese Zeit der Corona-​bedingten Einschränkungen beson­ders für Bürgerbegehren, die sich gegen Ratsbeschlüsse wand­ten. Für diese gilt eine drei­mo­na­tige Frist für die Unterschriftensammlung. Initiativen aus Nettetal, Minden und Oberhausen schei­ter­ten an die­ser Regelung. Mehr Demokratie hatte sich zuvor mehr­fach ver­geb­lich für eine Aussetzung der Frist eingesetzt.

Mit gleich vier Verfahren beson­ders häu­fig in der Bürgerbegehrens-​Statistik ver­tre­ten war die Gemeinde Schermbeck im Nordwesten Nordrhein-​Westfalens. Bei allen vier Verfahren stand das Thema Schulbildung im Vordergrund. So wurde zunächst ein Bürgerbegehren für den Erhalt einer Grundschule ein­ge­lei­tet. Als Reaktion dar­auf initi­ierte eine wei­tere Initiative ein Bürgerbegehren für den Neubau eines Bildungszentrums mit ver­ein­ter Grundschule.

In Absprache mit der Initiative ent­schied sich der Rat schließ­lich dazu, einen Ratsbürgerentscheid zu der Frage nach einem Neubau des Bildungszentrums durch­zu­füh­ren. Ein vier­tes, noch lau­fen­des Bürgerbegehren for­dert eine bes­sere Ausstattung der ört­li­chen Schulen, ins­be­son­dere mit Blick auf das Thema Digitalisierung.

Seit der Einführung von Bürgerbegehren in NRW im Jahr 1994 gab es bis Juni 2020 ins­ge­samt 878 Verfahren. Damit belegt NRW im Bundesländervergleich wei­ter­hin den zwei­ten Platz. Nur in Bayern fan­den bis­her mehr Verfahren statt. Von den ins­ge­samt 878 Bürgerbegehren in NRW führ­ten 272 zu einem Bürgerentscheid. Außerdem wur­den 30 Ratsbürgerentscheide abge­hal­ten. Insgesamt 287 Bürgerbegehren wur­den für unzu­läs­sig erklärt, was einem Anteil von rund 33 Prozent entspricht.

(89 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)