Meerbusch: Senioren betro­gen – Die Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch Lank-​Latum (ots) Am Dienstag (28.07.) nutz­ten unbe­kannte Tatverdächtige die Hilfsbereitschaft eines Meerbuschers und sei­ner Frau aus und erbeu­te­ten Münzen und Schmuck.

Gegen 11:45 Uhr klin­gelte das Telefon und es mel­dete sich eine wei­nende Frau, die sich als Schwiegertochter aus­gab und behaup­tete, in einer Notsituation zu sein: Sie habe einen Verkehrsunfall ver­ur­sacht und dabei sei jemand zu Tode gekom­men. Nun sitze sie im Gefängnis.

Sodann über­nahm eine Frau „Bach” das Telefon, die sich als Oberkommissarin aus Düsseldorf vor­stellte. Nur gegen Kaution könne nun die Schwiegertochter aus der Untersuchungshaft ent­las­sen wer­den; im Hintergrund hielt sie angeb­lich Rücksprache mit einem Staatsanwalt.

Die bei­den Senioren waren in Sorge und daher bereit, der ver­meint­li­chen Schwiegertochter zu hel­fen. Der lebens­äl­tere Meerbuscher fuhr gegen 13:45 Uhr mit dem Taxi zur Bank und holte dort Münzen und Schmuck, die er sodann in ein rot-​schwarz-​silbernes Täschchen mit Reißverschluss sowie in eine rot-​schwarze Plastikdose packte. Während der gan­zen Zeit durfte das Telefonat nicht been­det wer­den.

Das Paar ging gemein­sam, gegen 14:30 Uhr, mit den Gegenständen vor die Haustür, da es die Wertsachen jeman­dem vom „Sicherheitsdienst” über­ge­ben sollte. Man traf an der Suitbertusstraße einen unschein­bar geklei­de­ten und kurz ange­bun­de­nen Unbekannten, der die ganze Zeit über ein Handy in der Hand hielt und die Tasche und die Dose in Empfang nahm. Der Senior ging noch ein Stück mit dem Unbekannten die Suitbertusstraße ent­lang, wurde dann jedoch von „Frau Bach” am Telefon auf­ge­for­dert, wie­der ins Haus zu gehen.

Der angeb­li­che Sicherheitsdienstmitarbeiter stieg zu einer wei­te­ren Person in eine sil­berne Limousine und fuhr davon. Die Anruferin teilte dann noch mit, dass man nun die Schwiegertochter abho­len könne. Als die bei­den Senioren dies tun woll­ten, muss­ten sie fest­stel­len, dass die genannte Adresse nicht exis­tierte, und sie erkann­ten den Betrug.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen. Wer hat zur Tatzeit an der Suitbertusstraße und Umgebung etwas Auffälliges bemerkt, etwa die sil­berne Limousine oder sogar einen der betei­lig­ten Tatverdächtigen, der wie folgt beschrie­ben wer­den kann:

  • Etwa 40 bis 50 Jahre alt, circa 168 Zentimeter groß, dick­li­che Statur, schwarze Haare, bräun­li­che Hautfarbe, geklei­det unter ande­rem mit einem Oberteil in beige und einer dunk­len Basecap.
(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*