Landeskriminalamt NRW warnt: Aktuelle Schadsoftware-​Welle rich­tet hohe Schäden an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Düsseldorf (ots) Unbekannte Cyberkriminelle ver­brei­ten der­zeit zahl­lose E‑Mails mit Emotet-​Schadsoftware, indem sie authen­tisch wir­kende E‑Mails mit einem trü­ge­ri­schen Link oder einem infi­zier­ten Anhang ver­se­hen und ver­sen­den.

Folgt der Empfänger dem Link oder öff­net er das bei­gefügte Dokument, wird die Schadsoftware auto­ma­tisch her­un­ter gela­den und instal­liert.

Ist Emotet ein­mal erfolg­reich in das System ein­ge­drun­gen, greift es auf die E‑Mail-​Kontakte zu und erstellt Mails, liest deren Inhalte aus und ver­sen­det neue, schein­bar echte Mails. Der im Absender rich­tig genannte Name erweckt beim Empfänger ein Sicherheitsgefühl und ani­miert die­sen dazu, den Link oder den Anhang zu öff­nen. Bei jedem Abruf ver­än­dert die Schadsoftware ihren Code, so dass die Antiviren-​Programme den Trojaner nicht als sol­chen erken­nen und Emotet sich wei­ter und wei­ter ver­brei­tet.

So haben in die­ser Woche unbe­kannte Täter die IT einer Firma mit der kom­ple­xen und gefähr­li­chen Schadsoftware infi­ziert, sich anschlie­ßend Zugriff auf die Adressbücher ver­schafft und die gefälsch­ten E‑Mails an ins­ge­samt 36.000 wei­tere Firmen ver­sen­det. Erst letzte Woche hat ein der­ar­ti­ger vir­tu­el­ler Angriff in einem Fall einen Schaden von 100.000 Euro ver­ur­sacht.

Besonders per­fide aber ist, dass Emotet oft auch andere Schadprogramme wie bei­spiels­weise „Trickbot” nach­lädt, die Systeme Verschlüsselund dem Nutzer jeg­li­chen Zugang zu sei­nem Computer ver­weh­ren. Die Cyberkriminellen dro­hen den Opfern, die Systeme nicht mehr frei­zu­ge­ben oder gar ihre Daten zu ver­öf­fent­li­chen und erpres­sen auf diese Weise Geld, meist in Form von Bitcoin-​Zahlungen.

Das LKA NRW rät Opfern einer sol­chen Erpressung:

  • Leisten Sie keine Zahlungen an die Täter und brin­gen Sie die Taten bei der Polizei zur Anzeige!
  • Damit es dazu aber gar nicht erst kommt, schüt­zen Sie sich und Ihre Systeme.
  • Halten Sie sich stets auf dem Laufenden, instal­lie­ren Sie Sicherheitsupdates und Antiviren-​Software.
  • Öffnen Sie keine ver­däch­ti­gen Links und laden Sie keine Anhänge aus E‑Mails, deren Echtheit Sie nicht über­prüft haben, seien Sie kri­tisch.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt wei­tere Handlungsempfehlungen, sowohl für den Bürger als auch für Unternehmen.

(https://​www​.bsi​-fuer​-bue​r​ger​.de/​B​S​I​F​B​/​D​E​/​S​e​r​v​i​c​e​/​A​k​t​u​e​l​l​/​I​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​/​A​r​t​i​k​e​l​/​e​m​o​t​e​t​.​h​tml)

(100 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*