Dormagen – Coronavirus: Bürgermeister Lierenfeld warnt ange­sichts stei­gen­der Fallzahlen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Angesichts stei­gen­der Fallzahlen bei den Corona-​Neuinfektionen warnt Bürgermeister Erik Lierenfeld vor Sorglosigkeit im Umgang mit den Schutzmaßnahmen: 

In der soge­nann­ten Sieben-​Tages-​Inzidenz liegt NRW über dem bun­des­wei­ten Schnitt. Im Rhein-​Kreis Neuss haben sich die Zahlen inner­halb der zurück­lie­gen­den Woche ver­dop­pelt. Deutlicher kann nicht wer­den, dass wir noch immer mit­ten­drin sind. Alles, was bis­her wich­tig war – Abstand hal­ten, Hygiene, das Tragen von Mund- und Nasenbedeckungen – bleibt auch wei­ter­hin wich­tig. Und zwar über­le­bens­wich­tig. Denn je mehr wir über das Virus wis­sen, desto kla­rer wird, wie gefähr­lich es ist“, so Lierenfeld.

Auch mit Blick auf das son­nige Wochenende wandte sich der Verwaltungschef über Facebook mit einem ein­dring­li­chen Aufruf an seine Mitbürgerinnen und Mitbürger. Zudem kün­digte er für Dienstag, 4. August, um 18.30 Uhr eine wei­tere „Sprechstunde“ mit Dr. Udo Kratel an.

Der nie­der­ge­las­sene Arzt für Innere Medizin und stell­ver­tre­tende Vorsitzende des Praxisnetzes Dormagen e. V. hat seit dem Ausbruch der Corona-​Pandemie bereits zwei Mal im Livestream auf Facebook den Dormagenern Rede und Antwort gestan­den. „Und ich stehe auch jetzt selbst­ver­ständ­lich gerne zur Verfügung, weil das ein nie­der­schwel­li­ges Angebot ist, um Sorgen, Fragen und Anregungen los­zu­wer­den“, so Kratel.

Die Sorge des Bürgermeisters teilt der Mediziner Kratel, wie er betont: „Dadurch, dass ich sel­ber im Testzentrum Neuss Abstriche mache, bekomme ich sehr unmit­tel­bar mit, wie dyna­misch sich das Infektionsgeschehen zuletzt wie­der ent­wi­ckelt hat. Ich beob­achte das mit gro­ßer Sorge. Aus mei­ner Sicht spie­len ver­schie­dene Faktoren dabei eine Rolle.

Dass sich viele in fal­scher Sicherheit wäh­nen und zum Beispiel wie­der aus­ge­las­sen fei­ern, ist einer. Dass viele Menschen den Sommerurlaub im Ausland ver­bracht haben und wir des­halb auch sehr viel mehr ein­ge­schleppte Infektionen sehen, ein ande­rer“, erklärt Kratel.

Einig sind sich beide darin, dass nur höchste Achtsamkeit und Vorsicht hel­fen, um den gefähr­li­chen Trend zu stop­pen. „Wir müs­sen uns wie­der auf das besin­nen, was die Kurve zum Abflachen gebracht hat“, mahnt Lierenfeld.

(344 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)