Rommerskirchen – Grundschule digi­tal aufrüsten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Rahmen des Digitalpakts und des Programms „Gute Schule” rüs­tet die Gemeinde seit eini­gen Monaten die Grundschule digi­tal auf. Bedingt durch die Cronakrise hat sich das Schulleben dra­ma­tisch verändert. 

Die Schulkinder waren wochen­lang nicht in der Schule. In die­ser Zeit haben die Schulen die Kinder im Rahmen der Möglichkeiten umfang­reich betreut. Arbeitsmaterialien wur­den erstellt, Telefonate geführt und vie­les mehr. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Um das Unterrichten in die­ser Situation zu erleich­tern, stellte die Gemeinde Rommerskirchen bereits im Mai allen Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Schülerinnen und Schülern jetzt ‚Office 365‘ zu Verfügung.“

Dieses Programm kann von den Schülerinnen und Schülern als Lernplattform benutzt wer­den und ermög­licht den Austausch von Dokumenten sowie die Kommunikation zwi­schen Schule, Schülerinnen und Schülern auch über Videokonferenzen. Das Programm kann über jeden Browser auf allen Geräten (Tablets, PCs) auf­ge­ru­fen und genutzt wer­den. Eine Installation der Software auf den ein­zel­nen Geräten ist hier­für nicht zwin­gend erforderlich.

Unterstützung im Bereich des digi­ta­len Lernens bie­tet nun das Land NRW an. Die Gemeinde Rommerskirchen erhält vom Land rd. 25.000 € zur Beschaffung mobi­ler Endgeräte. Mertens: „Damit kön­nen noch mehr Schülerinnen und Schüler von den Möglichkeiten des digi­ta­len Lernens pro­fi­tie­ren, zumal davon aus­zu­ge­hen ist, dass auch nach den Ferien coro­nabe­dingt nicht immer ein regu­lä­rer Unterricht statt­fin­den kann.“

(116 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)