Dormagen – Schutz vor Trockenheit: Mehr als 150 Bäume sind mit Bewässerungssäcken ausgestattet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die anhal­tende Trockenheit macht den Bäumen wei­ter­hin zu schaf­fen. Hin und wie­der reg­net es etwas, doch das ist viel zu wenig, um gerade Jungbäume mit aus­rei­chend Wasser zu versorgen. 

Deshalb haben die Technischen Betriebe Dormagen (TBD) Bewässerungssäcke für die Bäume ange­schafft. Sie geben das Wasser nach und nach in den Boden ab und sor­gen so für eine bes­sere Bewässerung der Gehölze – ähn­lich einer Tröpfchenbewässerung. Mehr als 150 Bäume sind bereits im Dormagener Stadtgebiet damit ausgestattet.

Wir haben mit den Bewässerungssäcken sehr gute Erfahrungen gemacht und konn­ten das Anwachsen vie­ler Bäume in der ver­gan­ge­nen Hitzeperiode unter­stüt­zen und sichern“, sagt Martin Trott von den TBD.

Nachdem im ver­gan­ge­nen Jahr bereits 300 die­ser Wassersäcke ange­schafft wur­den, sind wei­tere 400 in die­sem Jahr dazu gekom­men. Die Säcke wer­den um den Stamm herum gelegt und mit Hilfe eines Reißverschlusses befes­tigt. Jeder Bewässerungssack kann zwi­schen 70 und 80 Liter Wasser auf­neh­men, das durch die Perforierung im Boden des Sackes inner­halb von meh­re­ren Tagen kon­ti­nu­ier­lich abge­ge­ben wird und ver­si­ckert. Die Säcke wer­den in der Regel ein­mal wöchent­lich vom Baubetriebshof gefüllt.

Bewässerungssäcke für Bäume. Foto: Stadt Dormagen

Alle Jungbäume der ver­gan­ge­nen drei Pflanzjahre sind mit jeweils zwei Bewässerungssäcken ver­se­hen wor­den. Diese geben rund 150 Liter Wasser ab. Zudem wird bei regel­mä­ßi­gen Kontrollen durch die TBD geschaut, wel­che Bäume dar­über hin­aus eine sol­che Unterstützung benötigen.

Zwar wer­den die Säcke regel­mä­ßig befüllt, den­noch bit­ten die TBD um Mithilfe durch die Bürgerschaft: „Wer ‚sei­nen‘ Straßenbaum unter­stüt­zen möchte, darf die Säcke zusätz­lich mit Wasser befül­len“, sagt Trott. Dazu bie­ten die TBD jetzt neue Baumpatenschaften an. „Wir stel­len den mit einem Stadtlogo ver­se­he­nen Sack, Sie das Wasser“, sagt er. „Auch freuen sich die übri­gen Bäume bei anhal­ten­der Trockenheit über ein paar Gießkannen Wasser.“ Wer eine Patenschaft über­neh­men möchte, schickt gerne eine E‑Mail an info-gruen@tb-dormagen.de.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)