Rhein-​Kreis Neuss – Coronavirus: 798 Genesungen – 60 Infektionen – 178 Personen in Quarantäne

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss ist bei 60 aktu­ell erkrank­ten Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nach­ge­wie­sen. Kreisweit 798 Personen sind wie­der von der Infektion gene­sen.

Von den aktu­ell mit dem Virus infi­zier­ten Personen woh­nen 20 in Neuss, 14 in Dormagen, 10 in Grevenbroich, 7 in Meerbusch, je 4 in Kaarst und Jüchen, sowie 1 in Korschenbroich. Unverändert 21 Menschen sind im Zusammenhang mit der Erkrankung ver­stor­ben. Insgesamt wur­den im Rhein-​Kreis Neuss 879 Infektionen mit dem Coronavirus bestä­tigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letz­ten sie­ben Tagen liegt bei 9,1. Sollte die­ser 50 errei­chen, müss­ten ver­schärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getrof­fen wer­den.

Die momen­tan stei­gen­den Infektionszahlen sind beun­ru­hi­gend und machen noch ein­mal deut­lich, dass wir uns bei der Corona-​Pandemie in einem Marathon-​Lauf befin­den, der noch lange nicht been­det ist“, erläu­tert Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die im Rhein-​Kreis Neuss ebenso wie landes- und bun­des­weit gestie­ge­nen Fallzahlen.

Der Anstieg im Kreisgebiet lasse sich dabei nicht auf einen oder meh­rere Hot-​Spots zurück­füh­ren. „Wir haben viele von­ein­an­der unab­hän­gige Infektionen. Es gibt also wei­ter eine per­ma­nente Ansteckungsgefahr“, so Petrauschke, der an die Bürgerinnen und Bürger appel­liert:

Um die Ausbreitung ein­zu­däm­men ist es unbe­dingt erfor­der­lich, dass sich alle an die Verhaltens- und Hygieneregeln hal­ten. Halten sie bitte mög­lichst immer 1,5 Meter Abstand und waschen sich regel­mä­ßig die Hände. Tragen Sie eine Maske, wo es vor­ge­schrie­ben ist. Nur so kön­nen wir auch wei­ter von Lockerungen bei den Beschränkungen pro­fi­tie­ren.“

Durch die Einhaltung der Regeln sei es gelun­gen, die Pandemie in Deutschland bes­ser ein­zu­däm­men, als in vie­len ande­ren Teilen der Welt. „Für diese Disziplin und das Verständnis bin ich sehr dank­bar. Denn ich weiß auch, dass vie­len Menschen starke wirt­schaft­li­che Einschnitte abver­langt wer­den. Wir dür­fen jetzt aber nicht nach­läs­sig wer­den und die erreich­ten Erfolge gefähr­den“, rich­tet Landrat Petrauschke den Dank an die Bevölkerung.

Aktuell sind noch 178 Personen als begrün­dete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-​Gesundheitsamtes durch die jewei­lige Stadt in Quarantäne gesetzt. 4.715 Personen konn­ten bereits wie­der aus der Quarantäne ent­las­sen wer­den, da sie nach Ablauf der 14-​tägigen Inkubationszeit keine Krankheitssymptome zeig­ten.

Für wich­tige Fragen hat das Kreis-​Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/​601‑7777 eine Hotline ein­ge­rich­tet. Diese ist mon­tags bis frei­tags von 8 – 18 Uhr und am Wochenende von 10 – 14 Uhr erreich­bar. Aktuelle Informationen und wei­tere Statistiken fin­den sich auf der Kreis-​Homepage unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​c​o​r​ona.

(419 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)