Meerbusch – Wahlhelferinnen und ‑hel­fer für die Kommunal- und Integrationsratswahl gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Für die Kommunalwahl am 13. September und die am glei­chen Tag statt­fin­dende Integrationsratswahl sucht das Wahlamt der Stadt Meerbusch noch Helferinnen und Helfer. 

Die Helfer beauf­sich­ti­gen als Teil eines sechs­köp­fi­gen Wahlvorstands das Wahlgeschehen, geben im Wahllokal die Stimmzettel aus und sor­gen für einen ord­nungs­ge­mä­ßen Ablauf. Um 18 Uhr ermit­telt der Wahlvorstand dann gemein­sam das Ergebnis. „Besondere Vorkenntnisse sind dazu nicht erfor­der­lich. Alle nöti­gen Informationen gibt es von uns im Vorfeld”, so Wahlamtsleiter Holger Reith.

In jedem Vorstand sit­zen zudem erfah­rene Leute, die die Neulinge unter­stüt­zen.” Besonderes freuen sich die Organisatoren, wenn sich junge Leute ab 18 Jahre für den Einsatz im Wahllokal melden.

Der Ablauf für die Helfer ist bei allen Wahlen nahezu gleich: Am Wahlsonntag trifft sich der Wahlvorstand um 7.30 Uhr im Wahllokal, um die Aufgaben zu bespre­chen und Vorbereitungen zu tref­fen. Geöffnet wird um 8 Uhr. Ihre Pausenzeiten regeln die Mitglieder unter­ein­an­der, zur Auszählung am Abend müs­sen dann alle wie­der vor Ort sein.

Für Ihren Einsatz erhal­ten die Wahlhelferinnen und ‑hel­fer ein „Erfrischungsgeld” von 50 Euro. Einen etwas ande­ren Ablauf haben die Helferinnen und Helfer im Briefwahlzentrum im Mataré-​Gymnasium. Dort ist Dienstbeginn um 15 Uhr um die nöti­gen Vorbereitungen für die Auszählung ab 18 Uhr zu tref­fen. Das Erfrischungsgeld beträgt hier 40 Euro. „Wir rech­nen damit, dass in die­sem Jahr, bedingt durch Corona, beson­ders viele Wählerinnen und Wähler von der Briefwahl Gebrauch machen. Daher ist auch hier jede Hilfe nötig“, so Reith.

In die­sem Jahr fin­det die Wahl, bedingt durch die Corona-​Pandemie, unter beson­de­ren Schutz- und Hygienemaßnahmen statt. So müs­sen auch die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer wäh­rend ihres Einsatzes einen Mund-​Nasen-​Schutz tragen.

Wünschenswert wäre zudem, wenn die Helferinnen und Helfer zusätz­lich am 27. September für eine even­tu­elle Stichwahl zur Bürgermeister- bezie­hungs­weise Landratswahl zur Verfügung ste­hen würden.

Wer mit­hel­fen möchte, muss selbst wahl­be­rech­tigt sein, das heißt, am Wahltag die deut­sche oder eine EU-​Staatsangehörigkeit besit­zen und min­des­tens 16 Jahre alt sein. Der Hauptwohnsitz sollte mög­lichst in Meerbusch lie­gen. Interessenten soll­ten sich zeit­nah im Wahlamt mel­den: Ansprechpartnerin ist Andrea Sarabi, Telefon 02150 /​916–172 (in der Zeit von 8 bis 12 Uhr) oder per E‑Mail: wahlamt@meerbusch.de.

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)