Dormagen – Stadt emp­fiehlt Terminvereinbarung vor Besuch des Bürgeramts

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Seit der teil­wei­sen Wiedereinführung der offe­nen Sprechstunde des Bürgeramtes am 2. Juni, haben sich Warteschlangen vor dem Neuen Rathaus bedau­er­li­cher­weise zu einem gewohn­ten Bild entwickelt. 

Während sich die Situation an den an den übri­gen Tagen nun zuneh­mend ent­spannt, führt das große Publikumsaufkommen am Donnerstagnachmittag wei­ter­hin zu außer­or­dent­lich lan­gen Wartezeiten. „Durch die stär­kere Nutzung von Terminabsprachen, wel­che auch an ande­ren Tagen für den Nachmittag mög­lich sind, kann eine sol­che Schlangenbildung ver­mie­den wer­den“, sagt Max Stefen, Teamleiter des Bürgeramtes. Die Wartesituation würde auf diese Weise deut­lich verbessert.

Wie bereits seit Beginn der Corona-​Pandemie kön­nen Termine bei der gesam­ten Verwaltung auch wei­ter­hin über die zen­trale Mailadresse termin@stadt-dormagen.de ver­ein­bart werden.

Geht es ganz kon­kret um einen Termin im Bürgeramt, lau­tet die Mailadresse buergeramt@stadt-dormagen.de. Telefonisch ist das Bürgeramt von 8.30 bis 15 Uhr unter 02133 257 257 erreichbar.

Künftig soll die Terminvereinbarung auch ganz ein­fach online mög­lich sein: „Wir arbei­ten gerade mit Hochdruck an einem digi­ta­len Buchungssystem, das wir dem­nächst ein­füh­ren wer­den“, so Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Durch die­ses System kann eine Vielzahl der Bürger die Termine dann bereits eigen­stän­dig online buchen, tele­fo­ni­sche Anfragen blei­ben unab­hän­gig davon wei­ter­hin möglich.

(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)