Rhein-​Kreis Neuss – Coronavirus: 788 Genesungen – 57 Infektionen – 187 Personen in Quarantäne

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss ist bei 57 aktu­ell erkrank­ten Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nach­ge­wie­sen (Stand 24.07.2020). Kreisweit 788 Personen sind wie­der von der Infektion genesen. 

Von den aktu­ell mit dem Virus infi­zier­ten Personen woh­nen 21 in Neuss, 12 in Dormagen, je 6 in Grevenbroich, Kaarst und Meerbusch, 3 in Jüchen, 2 in Korschenbroich und 1 in Rommerskirchen. Unverändert 21 Menschen sind im Zusammenhang mit der Erkrankung ver­stor­ben. Insgesamt wur­den im Rhein-​Kreis Neuss 866 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letz­ten sie­ben Tagen liegt bei 8,9. Sollte die­ser 50 errei­chen, müss­ten ver­schärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getrof­fen werden.

Die momen­tan stei­gen­den Infektionszahlen sind beun­ru­hi­gend und machen noch ein­mal deut­lich, dass wir uns bei der Corona-​Pandemie in einem Marathon-​Lauf befin­den, der noch lange nicht been­det ist“, erläu­tert Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die im Rhein-​Kreis Neuss ebenso wie landes- und bun­des­weit gestie­ge­nen Fallzahlen.

Der Anstieg im Kreisgebiet lasse sich dabei nicht auf einen oder meh­rere Hot-​Spots zurück­füh­ren. Lediglich bei einer 6‑köpfigen Familie aus Dormagen steht eine grö­ßere Zahl an Infektionen im direk­ten Zusammenhang. „Wir haben viele von­ein­an­der unab­hän­gige Infektionen. Es gibt also wei­ter eine per­ma­nente Ansteckungsgefahr“, so Petrauschke, der an die Bürgerinnen und Bürger appelliert:

Um die Ausbreitung ein­zu­däm­men ist es unbe­dingt erfor­der­lich, dass sich alle an die Verhaltens- und Hygieneregeln hal­ten. Halten sie bitte mög­lichst immer 1,5 Meter Abstand und waschen sich regel­mä­ßig die Hände. Tragen Sie eine Maske, wo es vor­ge­schrie­ben ist. Nur so kön­nen wir auch wei­ter von Lockerungen bei den Beschränkungen pro­fi­tie­ren.“ Durch die Einhaltung der Regeln sei es gelun­gen, die Pandemie in Deutschland bes­ser ein­zu­däm­men, als in vie­len ande­ren Teilen der Welt.

Für diese Disziplin und das Verständnis bin ich sehr dank­bar. Denn ich weiß auch, dass vie­len Menschen starke wirt­schaft­li­che Einschnitte abver­langt wer­den. Wir dür­fen jetzt aber nicht nach­läs­sig wer­den und die erreich­ten Erfolge gefähr­den“, rich­tet Landrat Petrauschke den Dank an die Bevölkerung.

Aktuell sind noch 187 Personen als begrün­dete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-​Gesundheitsamtes durch die jewei­lige Stadt in Quarantäne gesetzt. 4.665 Personen konn­ten bereits wie­der aus der Quarantäne ent­las­sen wer­den, da sie nach Ablauf der 14-​tägigen Inkubationszeit keine Krankheitssymptome zeigten.

Für wich­tige Fragen hat das Kreis-​Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/​601‑7777 eine Hotline ein­ge­rich­tet. Diese ist mon­tags bis frei­tags von 8 – 18 Uhr und am Wochenende von 10 – 14 Uhr erreich­bar. Aktuelle Informationen und wei­tere Statistiken fin­den sich auf der Kreis-​Homepage unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​c​o​r​ona.

(1.311 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)