Korschenbroich – Kulturrucksack 2020: Jetzt anmel­den für Hip Hop und Street Dance

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Für Korschenbroicher Kids von 10 bis 14 Jahren ste­cken viele Überraschungen im „Kulturrucksack“ 2020. Die Projekte „Escaperoom“ und „Objekttheater“ sind bereits erfolg­reich gelaufen. 

Nun kann man sich zum „Hip Hop Zirkus“ und noch sechs wei­te­ren kos­ten­lo­sen Angeboten anmel­den. Der „Hip Hop Zirkus“ fin­det vom 23. bis 25. Juli im Forum der Realschule in Kleinenbroich statt. Die Kursleiter Antoschka und Othello Jones brin­gen den Teilnehmenden neben Hip Hop auch Streetdance, Pantomime und Jonglage bei. Der Kursus läuft am Donnerstag von 15 bis 18 Uhr, am Freitag von 11 bis 16 und am Samstag von 11 bis 15 Uhr. Anmeldungen unter kontakt@klunni.de.

Anfang August steht der Kulturrucksack für eine ganze Woche in der Glehner SinnFlut. Dort kön­nen Jugendliche unter ande­rem an einem Mosaik- und Lederworkshop teilnehmen.

In die „Virtual Reality“ geht es vom 28. August bis zum 4. September im Korschenbroicher Jugendheim St. Andreas. Dort läuft am 13. September auch ein Graffiti-​Workshop, par­al­lel zu einem Manga-Workshop.

Mitte Oktober folgt eine Theaterwoche. Im November schließ­lich steckt ein „Bloxels“-Workshop im Kulturrucksack. Jugendliche kön­nen dabei ein eige­nes Computerspiel erstellen.

Infos zu den Kursleitungen, Veranstaltungsorten, Uhrzeiten sowie Anmeldemöglichkeiten etc. fin­det man unter unter www​.kul​tur​ruck​sack​.nrw​.de Der Kulturrucksack NRW star­tete übri­gens im Jahr 2012 in 55 Städten und Gemeinden. Mittlerweile sind mehr als 230 Kommunen dabei. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche an die Kultur her­an­zu­füh­ren. Das Kulturministerium stellt jähr­lich rund drei Millionen Euro dafür zur Verfügung.

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)