Erneut fal­sche Polizeibeamte in Grevenbroich aktiv – Die Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) In Grevenbroich wur­den erneut zwei Fälle mit so genann­ten fal­schen Polizeibeamten bekannt.

Zunächst erhielt am Donnerstag (16.07.) eine 77-​Jährige Grevenbroicherin den Anruf eines Unbekannten, der sich als „Herr Krüger” aus­gab und behaup­tete, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Um über­zeu­gen­der zu wir­ken, gab er eine Gesprächsunterbrechung vor und ließ sie aus dem lau­fen­den Gespräch die 110 wählen.

Dort mel­dete sich ein ver­meint­li­cher „Kollege” und die Unterhaltung lief wei­ter. Als es dann tat­säch­lich zu einer Unterbrechung des Telefonats kam, wählte die Seniorin erneut die 110, im Glauben, „Herrn Krüger” zurück­zu­ru­fen. Dieses Mal jedoch nah­men echte Polizeibeamte der Leitstelle ab und die Sache klärte sich schnell als Betrugsversuch auf.

Weniger Glück hatte tags dar­auf (Freitag, 17.07.) ein Senior aus Grevenbroich. Ein ver­meint­li­cher Polizeibeamter mit Namen Herr „Krüper” mel­dete sich gegen 10 Uhr und erzählte ihm eben­falls die Geschichte mit dem Geld, das auf der Bank nicht mehr sicher sei. Er über­zeugte den lebens­äl­te­ren Wevelinghovener durch meh­rere Anrufe von der Dringlichkeit der Situation, sodass die­ser Bargeld von sei­ner Bank abholte und zur Übergabe an die angeb­li­che Polizei in eine Ledertasche verpackte.

Sodann sollte er mit der Tasche ins Auto stei­gen und wurde durch Wevelinghoven gelotst. Dann sollte er die Tasche an einer bestimm­ten Stelle aus dem Auto wer­fen. Ein unbe­kann­tes Pärchen war jedoch zufäl­lig zuge­gen und gab dem Senior die Tasche wie­der – weil er sie ja ver­lo­ren habe.

Daraufhin wies der „Polizist” den Senior an, die Tasche an einem Glascontainer an der Ecke Grevenbroicher Straße/​„An Mevissen” abzu­stel­len. Dies wurde von einem wei­te­ren Zeugen von der ande­ren Straßenseite kom­men­tiert, dass man dort nur Glas ent­sor­gen dürfe. Der Senior beließ die Tasche am Container und fuhr zunächst wei­ter, konnte jedoch aus der Ferne einen dunk­len Wagen beob­ach­ten, der an der Stelle hielt.

Eine Person sei aus­ge­stie­gen und habe die Tasche augen­schein­lich an sich genom­men. Anschließend sei das Fahrzeug mit über­höh­ter Geschwindigkeit davon gefahren.

Der Senior fuhr nach Beendigung des Telefonats zur Wache Grevenbroich, wo sich der Sachverhalt als Betrug durch einen „fal­schen Polizeibeamten” herausstellte.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen. Wer zwi­schen 12 und 13 Uhr am Freitag (17.07.) an der Grevenbroicher Straße, Höhe der Straße „An Mevissen” das dunkle Fahrzeug oder Personen beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu set­zen. Ebenso wer­den die bereits erwähn­ten Zeugen gebe­ten, sich zu melden.

(98 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)