Neuss: Passanten beob­ach­ten gewalt­tä­ti­gen Beziehungsstreit

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss (ots) Offenbar im Rahmen eines Beziehungsstreits reagierte ein 38-​jähriger Mann gegen­über sei­ner 27-​jährigen Begleiterin am Mittwoch (15.7.), gegen 15 Uhr, kör­per­lich gewalt­tä­tig.

Passanten beob­ach­te­ten den Übergriff an der „Alten Hammer Brücke” in Nähe des Rheinufers und rie­fen die Polizei zu Hilfe. Beim Eintreffen der Streifenwagen zeigte sich der Mann immer noch äußerst aggres­siv und unein­sich­tig. Da er die Frau nach wie vor am Arm gepackt hielt und wilde Drohungen aus­stieß, ent­schlos­sen sich die Beamten dazu, ihn zu Boden zu brin­gen, um ihm Handfesseln anzu­le­gen.

Der 38-​Jährige wehrte sich so vehe­ment, dass Reizspray gegen ihn ein­ge­setzt wer­den musste. Zwei Polizisten erlit­ten leichte Verletzungen bei der Ingewahrsamnahme des Verdächtigen.

Die Frau, die offen­bar von dem 38-​jährigen zuvor gewürgt wor­den war, musste in ein Krankenhaus gebracht wer­den.

Bei den per­sön­li­chen Gegenständen des Verdächtigen fan­den die Polizisten Drogen. Auf der Wache wurde ihm des­halb durch einen Arzt eine Blutprobe ent­nom­men. Ihn erwar­ten nun Strafverfahren wegen des Verdachts der gefähr­li­chen Körperverletzung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Polizei hat regel­mä­ßig mit Fällen von Beziehungsstreit, oft in Form häus­li­cher Gewalt zu tun. Wenn es zu straf­recht­lich rele­van­ten Übergriffen kommt, schrei­ten die Ordnungshüter kon­se­quent ein.

Doch die anzu­neh­mende Dunkelziffer die­ser Taten ist hoch. Deshalb schauen Sie nicht weg, wenn Sie in der Nachbarschaft oder wie im vor­lie­gen­den Fall auf offe­ner Straße Zeuge von Gewalttaten zwi­schen Paaren wer­den. Informieren Sie die Polizei. Nutzen Sie hier­für im aku­ten Fall den Notruf 110 oder ansons­ten die 02131 300–0.

Die Polizei bie­tet neben der straf­recht­li­chen Verfolgung sol­cher Taten auch kon­krete Hilfe für die Opfer an. Speziell geschulte Beamte des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz bera­ten und ver­mit­teln auf Wunsch wei­ter­füh­rende Hilfe.

(155 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)