Landwirtschaft, Jägerschaft und Rhein-​Kreis Neuss arbei­ten zusam­men: Blühflächen zum Schutz der Insekten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Sie sind ein Paradies für Wildbienen und viele andere hei­mi­sche Insekten: Blühflächen, die Landwirte im Rhein-​Kreis Neuss ange­legt haben.

Eine davon liegt am Buscherhof in Neuss-​Röckrath. Das Landwirts-​Ehepaar Georg und Christina Wolfgarten führte jetzt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Kreisdezernent Karsten Mankowsky, den Vorsitzenden der Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach Wolfgang Wappenschmidt und Dr. Arno Becker von der Kreisjägerschaft über die Wildblumenwiese vor der Haustür.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke zeigte sich beein­druckt von dem erfolg­rei­chen Projekt und betonte: „Klima- und Insektenschutz gehen uns alle an. Wichtig ist, dass sich alle Flächennutzer gegen das Insektensterben enga­gie­ren und auch mög­lichst viele Bürgerinnen und Bürger ihren Beitrag zu einer viel­fäl­ti­gen Insektenwelt leisten.“

Der Rhein-​Kreis Neuss hat 2019 das „Bündnis für Insekten“ ins Leben geru­fen, bei dem alle kreis­an­ge­hö­ri­gen Kommunen mit­ma­chen. Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky fügt hinzu: „Mit unse­rem Bündnis wol­len wir die Aktivitäten von Landwirten, Jägern, Naturschutzverbänden, Privatinitiativen, Kleingärtnern und Schulen im Kreis koordinieren.“

Wolfgang Wappenschmidt, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach, erläu­terte, dass Landwirte gerne Blühflächen anle­gen, um der Verantwortung für den Insektenschutz gerecht zu wer­den. So haben Landwirte im Gebiet der Kreisbauernschaft im ver­gan­ge­nen Jahr bereits über 160 Hektar – das ent­spricht rund 230 Fußballfeldern – blü­hende Flächen angelegt.

Wappenschmidt wies dar­auf hin, dass auch inter­es­sierte Bürger mit­ma­chen kön­nen: Sie fin­den unter dem Link www​.rlv​.de/​b​l​u​e​h​p​a​t​e​n​s​c​h​a​f​t​-​n​e​u​s​s​-​mg/ einen Betrieb in ihrer Nähe und kön­nen mit ihm Kontakt auf­neh­men, um einen Patenschaftsvertrag abzuschließen.

Georg und Christina Wolfgarten sind sehr zufrie­den mit ihren blü­hen­den Flächen auf dem Buscherhof in Neuss. Christian Wolfgarten sagt: „Mit die­sen ein­jäh­ri­gen Blühstreifen wird unsere Landschaft bun­ter und viel­fäl­ti­ger. Sowohl die Anzahl der Insekten als auch die Zahl unter­schied­li­cher Arten nimmt deut­lich zu und man kann dies nicht nur sehen, son­dern am lau­ten Summen an schö­nen Sommertagen auch deut­lich hören.“ Wichtig seien aber auch eine fach­ge­rechte Anlage der Blühflächen mit mög­lichst arten­rei­chen Mischungen für eine lange Blühzeit und ein viel­fäl­ti­ges Nahrungsangebot.

V.l.: Kreisdezernent Karsten Mankowsky, Wolfgang Wappenschmidt, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Christina Wolfgarten und Dr. Arno Becker vor den Blühflächen am Buscherhof. Foto: S. Büntig /​Rhein-​Kreis Neuss

Auch die Kreisjägerschaft steht hin­ter den Initiativen zum Schutz der hei­mi­schen Insektenvielfalt. Dr. Arno Becker, stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender der Kreisjägerschaft, ver­deut­licht die gemein­sa­men Ziele: „Mit unse­ren lang­jäh­ri­gen Aktionen zum Schutz des Niederwildes, zum Beispiel dem sel­ten gewor­de­nen Feldhasen oder dem Rebhuhn, wer­den gleich­zei­tig die Lebensräume und das Nahrungsangebot für die Insekten geför­dert. Hier wer­den wir uns wei­ter­hin engagieren.“

Weitere Informationen zu dem Bündnis für Insekten im Rhein-​Kreis Neuss gibt es bei Volker Große vom Planungsamt des Rhein-​Kreises Neuss unter Tel. 02181 601‑6130.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)