Corona-​Helfer: Freiwilligen-​Organisationen kön­nen bis zum 30. August einen Antrag stel­len

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss weist dar­auf hin, dass Corona-​Helfer im Kreis noch bis zum 30. August finan­zi­elle Unterstützung für ehren­amt­li­che Aktivitäten bean­tra­gen kön­nen.

Das Land Nordrhein-​Westfalen hatte über eine Million Euro für Hilfsangebote der Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine zur Verfügung gestellt. Weil die Mittel in Höhe von 25.000 Euro im Rhein-​Kreis nicht voll­stän­dig abge­ru­fen wur­den, wird die Aktion ver­län­gert. Darüber hin­aus wurde die Limitierung von 200 Euro pro Organisation auf­ge­ho­ben.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke stellt fest, dass die Corona-​Pandemie im Rhein-​Kreis Neuss enorme Hilfsbereitschaft sowie Solidarität und Miteinander auf pri­va­ter Ebene aus­ge­löst hat. „Bei uns im Kreis haben viele ehren­amt­lich tätige Menschen gerade in Zeiten gro­ßer Belastung außer­or­dent­li­chen Einsatz gezeigt“, sagt Petrauschke und fügt hinzu:

Allen Helferinnen und Helfern gebührt unsere höchste Anerkennung. Ich bin froh, dass wir auf die­sem Weg nun zumin­dest einen klei­nen Teil der Aufwendungen zurück­ge­ben kön­nen.“ Der Rhein-​Kreis Neuss ver­teilt das Geld an die Freiwilligenagenturen und Vereine, die vor Ort hilfs­be­dürf­tige Menschen in der Corona-​Krise unter­stüt­zen.

Gefördert wer­den unter ande­rem Einkaufsdienste und psy­cho­so­ziale Angebote. Auch Auslagen zum Beispiel für das Nähen von Behelfsmasken und die Anschaffung von Schutzkleidung sowie die Einrichtung von Videokonferenzen kön­nen erstat­tet wer­den. Mit dem Geld sol­len sowohl bereits bestehende als auch neue ehren­amt­li­che Aktivitäten vor Ort unter­stützt wer­den, damit die Freiwilligen ihre Aktionen vor allem für Seniorinnen und Senioren, erkrankte und in Quarantäne befind­li­che Menschen wei­ter­hin und mit ange­mes­se­nen Schutzvorkehrungen umset­zen kön­nen.

Vertreter von Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereinen stel­len einen Onlineantrag unter die­sem Link: http://​rkn​.nrw/​uea.

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)