Corona-​Helfer: Freiwilligen-​Organisationen kön­nen bis zum 30. August einen Antrag stellen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss weist dar­auf hin, dass Corona-​Helfer im Kreis noch bis zum 30. August finan­zi­elle Unterstützung für ehren­amt­li­che Aktivitäten bean­tra­gen können. 

Das Land Nordrhein-​Westfalen hatte über eine Million Euro für Hilfsangebote der Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine zur Verfügung gestellt. Weil die Mittel in Höhe von 25.000 Euro im Rhein-​Kreis nicht voll­stän­dig abge­ru­fen wur­den, wird die Aktion ver­län­gert. Darüber hin­aus wurde die Limitierung von 200 Euro pro Organisation aufgehoben.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke stellt fest, dass die Corona-​Pandemie im Rhein-​Kreis Neuss enorme Hilfsbereitschaft sowie Solidarität und Miteinander auf pri­va­ter Ebene aus­ge­löst hat. „Bei uns im Kreis haben viele ehren­amt­lich tätige Menschen gerade in Zeiten gro­ßer Belastung außer­or­dent­li­chen Einsatz gezeigt“, sagt Petrauschke und fügt hinzu:

Allen Helferinnen und Helfern gebührt unsere höchste Anerkennung. Ich bin froh, dass wir auf die­sem Weg nun zumin­dest einen klei­nen Teil der Aufwendungen zurück­ge­ben kön­nen.“ Der Rhein-​Kreis Neuss ver­teilt das Geld an die Freiwilligenagenturen und Vereine, die vor Ort hilfs­be­dürf­tige Menschen in der Corona-​Krise unterstützen.

Gefördert wer­den unter ande­rem Einkaufsdienste und psy­cho­so­ziale Angebote. Auch Auslagen zum Beispiel für das Nähen von Behelfsmasken und die Anschaffung von Schutzkleidung sowie die Einrichtung von Videokonferenzen kön­nen erstat­tet wer­den. Mit dem Geld sol­len sowohl bereits bestehende als auch neue ehren­amt­li­che Aktivitäten vor Ort unter­stützt wer­den, damit die Freiwilligen ihre Aktionen vor allem für Seniorinnen und Senioren, erkrankte und in Quarantäne befind­li­che Menschen wei­ter­hin und mit ange­mes­se­nen Schutzvorkehrungen umset­zen können.

Vertreter von Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereinen stel­len einen Onlineantrag unter die­sem Link: http://​rkn​.nrw/​uea.

(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)