Neuss – Flächennutzungsplan liegt erneut aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der neue Entwurf des Flächennutzungsplanes liegt ab Donnerstag, 16. Juli 2020, im Amt für Stadtplanung, Michaelstraße 50 (Eingang 5), Zimmer 1.562 (1. Etage) öffent­lich aus und ist auch online unter www​.stadt​ent​wick​lung​.neuss​.de einsehbar.

Bis zum 17. August 2020 kön­nen Stellungnahmen zum Entwurf des Flächennutzungsplans schrift­lich per Post an die Stadtverwaltung Neuss, Amt für Stadtplanung, Michaelstraße 50, 41456 Neuss, per E‑Mail an stadtentwicklung@stadt.neuss.de, zur Niederschrift im Rathaus oder online unter www​.stadt​ent​wick​lung​.neuss​.de abge­ge­ben werden.

Aufgrund der aktu­el­len Corona-​Pandemie dür­fen nicht mehr als zwei zusam­men­ge­hö­rige Personen die Unterlagen gleich­zei­tig ein­se­hen. Es wird darum gebe­ten zuein­an­der Abstand zu hal­ten, eine Mund-​Nasen-​Bedeckungen zu tra­gen und die bereit­ge­stellte Mittel zur Händedesinfektion zu nutzen.

Im Hinblick auf eine even­tu­elle Corona-​Rückverfolgung wer­den die Kontaktdaten nur zu die­sem Zweck erfasst. Termine zur Einsichtnahme sind im Vorfeld unter 02131/​906142 oder 02131/​906101 zu vereinbaren.

Der Flächennutzungsplan als „vor­be­rei­ten­der Bauleitplan“ regelt die Nutzungen sämt­li­cher Grundstücke in der Gemeinde. Die Art der Bodennutzung wird dabei in den Grundzügen und nach den vor­aus­seh­ba­ren Bedürfnissen der Gemeinde dar­ge­stellt. Dabei legt der Flächennutzungsplan die beab­sich­tigte städ­te­bau­li­che Entwicklung einer Stadt fest und stellt somit den gesamt­städ­ti­schen Entwicklungsrahmen für alle wei­te­ren räum­li­chen Planungen auf kom­mu­na­ler Ebene dar.

Aufgrund von Änderungen der Plandarstellungen, der Begründung und des Umweltberichts sowie der Aktualisierung der Datengrundlagen ist die erneute Beteiligung der Öffentlichkeit als nächs­ter Verfahrensschritt erforderlich.

(194 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)