Klimaschutzprojekt: Kreis will 2,2 Millionen in ener­gie­ef­fi­zi­ente Beleuchtung investieren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Rund 2,2 Millionen Euro will der Rhein-​Kreis Neuss in den nächs­ten zwei Jahren in die Umrüstung auf hoch­ef­fi­zi­ente LED-​Beleuchtung in sei­nen Verwaltungs- und Schulgebäuden inves­tie­ren. Damit soll eine durch­schnitt­li­che Energieeinsparung für die Beleuchtung von 40 Prozent erreicht werden.

Mit ganz kon­kre­ten Maßnahmen wol­len wir einen wir­kungs­vol­len Beitrag zum Klimaschutz leis­ten. Neben der LED-​Umrüstung sind daher ener­ge­ti­sche Dach- und Fenstersanierungen sowie Photovoltaikanlagen Schwerpunkte im Schulsanierungsprogramm der kom­men­den zwei Jahre“, betont Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Dafür sol­len im Kreishaushalt ins­ge­samt mehr als zehn Millionen Euro bereit­ge­stellt werden.

Durch die durch­schnitt­lich fünf­fach höhere Lebensdauer von LED-​Leuchten gegen­über Leuchtstofflampen kön­nen wir künf­tig auch die Instandsetzungskosten deut­lich sen­ken“, erklärt Michael Schlesiger, Projektverantwortlicher im Amt für Gebäudewirtschaft des Kreises.

Neben Einzelmaßnahmen soll als Pilotprojekt in die­sem Jahr die Dreifachsporthalle im Berufsbildungszentrum im Neusser Hammfeld unter Leitung von Edelbert Jansen auf hoch­ef­fi­zi­ente LED-​Beleuchtung umge­rüs­tet wer­den. Die Klimaschutzmaßnahme will der Kreis sich im Rahmen der Kommunalrichtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit för­dern lassen.

Mit der Kommunalrichtlinie haben wir eine pas­sende Kulisse gefun­den, da wir im Rahmen der Strukturentwicklung der Braunkohle-​Reviere von einer bis zu 15 Prozent erhöh­ten Förderquote pro­fi­tie­ren kön­nen“, sagt Baudezernent Harald Vieten. Einen ent­spre­chen­den Antrag hat der Kreis bereits gestellt.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)